Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Weitere Schlappe für die HVL-Frauen

Handball: Oberliga Ostsee-Spree Frauen Weitere Schlappe für die HVL-Frauen

Die zehnte Saisonniederlage für die Aufsteigerinnen aus Luckenwalde. Auch beim OSC Friedenau zog der Neuling den Kürzeren. Damit beenden die Luckenwalderinnen die Hinrunde auf dem letzten Tabellenlatz.

Luckenwalde. Die Frauen der Handballvereinigung Luckenwalde (HVL) haben am Samstagabend ein weiteres Spiel in der Oberliga Ostsee-Spree verloren. Beim OSC Friedenau Berlin gab es zum Abschluss der Hinrunde für die Schützlinge von Trainer Ralf Granzow mit 14:34 (6:16) die zehnte Saisonniederlage. Sie kommt nach den bislang gezeigten Leistungen des Aufsteigers nicht allzu überraschend, denn der Gegner gehört zu den Mannschaften die schon länger in dieser Spielklasse etabliert sind und sich zurzeit im vorderen Feld der Tabelle angesiedelt haben.

Trotz aller guten Vorhaben werden die Luckenwalder Handballerinnen immer wieder recht schnell von der Realität eingeholt. So auch am Samstagabend in der Berliner Lilli-Henoch Sporthalle in der Pallasstraße. Nach einer annehmbaren Startphase gerieten die Nuthestädterinnen schnell ins Hintertreffen. Eine gut aufgelegte HVL-Torfrau Claudia Mager verhinderte Schlimmeres, während die Luckenwalder Wurfleistungen die OSC-Torhüterin vor keine Probleme stellte. „Unser Hauptproblem ist die Athletik. Da besteht ein erheblicher Nachholbedarf. Daran werden wir intensiv unsere Arbeit ausrichten“, erklärte Granzow. „Wir müssen zulegen damit wir in Zukunft konkurrenzfähiger sind. Wir werden Wege und Lösungen suchen und finden. Es helfen keine Ausreden mehr, jetzt müssen wir Farbe bekennen“, ergänzte der HVL-Chefcoach. Keine leichte Aufgabe, denn es fehlen Hallentrainingszeiten. „Wir werden jedoch nicht den Kopf in den Sand stecken, das ist auch nicht meine Art. Wir werden die Hinrunde, die für meine Spielerinnen und auch für mich Neuland sind, genau analysieren und uns der Herausforderung stellen. Darin besteht auch ein gewisser Reiz“, so der Luckenwalder Trainer kämpferisch.

Wunderdinge sind wohl zum Rückrundenauftakt am kommenden Sonntag noch nicht von der HVL-Sieben erwarten. Beim letztjährigen brandenburgischen Landesmeister und Mitaufsteiger HC Angermünde hängen die Trauben mit Sicherheit sehr hoch. Zur Erinnerung: Im ersten Spiel der Oberliga holten sich die Ostbrandenburgerinnen mit einem 28:22-Erfolg in der Fläminghalle ihre bisher einzigen beiden Pluspunkte. Mehr haben die Luckenwalder Damen auch nicht auf dem Konto, aber die HVL-Frauen haben das mit Abstand schlechtere Torverhältnis.

HV Luckenwalde, Frauen: Claudia Mager, Sarah Gottsmann – Hannah Middendorf (2), Lisa Bogdan (4/2), Franziska Granzow, Elisabeth Trübenbach (1),Doreen Mager (3), Mandy Hähne (1), Carolin Fengler, Claudia Hieber, Karoline Nowotnick, Anne Lehmann (3), Natalie Gericke, Juliane Hintze

Von Horst Kupfer

Luckenwalde 52.0903895 13.1636906
Luckenwalde
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.