Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Urkunden, Medaillen und eine besondere Ehrung

Kreisportlerehrung in Rathenow zeigt Vielfalt des Sports im Havelland Urkunden, Medaillen und eine besondere Ehrung

Bereits zum 19. Mal führten der Kreissportbund, die Märkische Allgemeine, die Mittelbrandenburgische Sparkasse und der Landkreis Havelland die jährliche Sportlerehrung durch. In Rathenow wurden am Sonnabend nicht nur die besten Athleten und Teams aus der Region geehrt, sondern auch Trainer, Helfer und eherenamtliche Mitarbeiter in den Sportvereinen.

Voriger Artikel
Zulauf bei den Hockeyspielern
Nächster Artikel
WM als Zwischenstation vor Olympia

Die Handball-Jungs der E-Jugend des SSV Falkensee schafften den Sprung auf das oberste Treppchen. Rechts die Handball-Mädchen vom HSV Falkensee.

Quelle: Christoph Laak

Rathenow. Gut gefüllt war am Sonnabendvormittag das Kulturzentrum in Rathenow, wo zum 19. Mal die traditionelle Kreissportlerehrung des Havellands über die Bühne ging. Das lag vor allem daran, dass die besten Mannschaften aus der Region, die wie die Einzelsportler in drei Altersklassen (bis zwölf Jahre, zwölf bis 19 Jahre und Erwachsene/Senioren) mit Urkunden und Pokalen geehrt wurden, in voller Besetzung erschienen waren. So wurde die Vielfalt des Sportes im Landkreis Havelland, in dem rund 19 000 Erwachsene und Jugendliche in 153 Sportvereinen organisiert sind, einmal mehr besonders deutlich.

Wieder hatte der Kreissportbund zusammen mit der Märkischen Allgemeinen, der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) und dem Landkreis Havelland zur diesjährigen Sportlerehrung eingeladen. Es ist eine gute Tradition geworden, dass sich die Matadoren des Sports abwechselnd in Rathenow und Paaren im Glien treffen, diesmal war wieder die Kreisstadt an der Reihe. Besonders gefragt beim Überreichen der Auszeichnungen war einmal mehr Landrat Burkhard Schröder, für den es die letzte Sportlerehrung in seinem politischen Amt war, denn er geht demnächst in den Ruhestand. Diesmal wechselte er einmal kurz die Rolle, denn der Landrat wurde selbst zur Ehrung aufgerufen. Burkhard Schröder wurde für sein Wirken im havelländischen Sport von LSB-Vorstandsmitglied Steffi Lamers mit der Ehrennadel des Landessportbunds in Gold ausgezeichnet. Es sei das Verdienst des Landrats, dass der Sport im Havelland von der Kommunalpolitik mehr unterstützt werde als dies in anderen Kreisen der Fall ist, hieß es in der Laudatio.

Bestes Beispiel dafür ist der Goldene Plan Havelland, der auch im Jahr 2016 weitergeführt wird und in dem wieder 400 000 Euro den Sportvereinen im Kreis zum Neubau und zum Erhalt der Sportstätten zur Verfügung stehen. Dieses Programm gibt es seit 2009 und in dieser Zeit sind insgesamt 2,7 Millionen Euro in bisher 82 Vereins-Projekte geflossen.

Erstmals wurde bei der havelländischen Sportlerehrung in diesem Jahr der mit jeweils 250 Euro dotierte MBS-Innovationspreis vergeben. Dabei geht es um Konzepte, die nachhaltig die Zukunftsfähigkeit der Sportvereine sichern sollen. Die Premieren-Preisträger sind die Basketballer der Red Eagles Rathenow, die in ihrem Verein einen Engagiertenrat gegründet haben, und der TSV Falkensee mit seinem Projekt „Gymwelt & Sportpartner – Modernes Flair trifft professionelles Training“.

Schöne Tradition im Havelland ist es auch, dass nicht nur Weltmeister, Deutsche Meister oder Kreismeister geehrt wurden, auch die Trainer, Helfer und Mitarbeiter in den Sportvereinen standen ebenso wieder im Rampenlicht wie die Sportler.

Von Axel Eifert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.