Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Hightech aus Frankfurt (Oder)

Cluster Optik in Brandenburg und Berlin Hightech aus Frankfurt (Oder)

Im Cluster Optik Brandenburg-Berlin forschen die Institute der Leibniz-Gesellschaft Frankfurt (Oder) und Großbeeren an ganz unterschiedlichen Projekten. Hightech ist jedoch in beiden Fällen im Spiel.

 

Voriger Artikel
Spezialisten für den richtigen Durchblick
Nächster Artikel
Die Zukunft von Straße, Schiene und Luft

Günther Tränkle ist Direktor des Ferdinand-Braun-Instituts, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik, und Vorstandsvorsitzender von OpTecBB  sowie Sprecher des Clusters Optik.

Quelle: WFBB

Potsdam. Seit gut fünf Jahren sind Sie im Amt. Was reizt Sie an der Arbeit als Clustersprecher?

Sehen Sie es so: Wir betreiben angewandte Wissenschaft, und da ist natürlich der Kontakt zum Anwender und Nutzer sehr, sehr wichtig. Der länderübergreifende Cluster Optik bietet ein hervorragendes Feld für solche Kontakte.

Wie schätzen Sie die Arbeit des Clusters Optik in den vergangenen Jahren ein?

Ich denke, sie kann sich sehen lassen. Die Wirtschaftsförderung Brandenburg, Berlin Partner und wir haben rund 50 Transfer-Verbundprojekte umsetzen beziehungsweise anschieben können. Das ist eine ganze Menge, schließlich geht es um Schlüsseltechnologien mit Querschnittscharakter für die gesamte Industrie 4.0. Modernste optische Technologien finden Sie in diesem Gebiet überall, und unser Netzwerk im Sinne von Zusammenwirken und Austausch funktioniert dabei auch ganz hervorragend. Ich arbeite jetzt 20 Jahre hier in Adlershof und entdecke immer wieder Neues. Das ist fantastisch.

Welche Beispiele aus dem Cluster Optik würden Sie für das Land Brandenburg herausheben?

Nun, da ist zum einen das IHP-Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt (Oder). Dort werden Silizium-basierte Systeme, Höchstfrequenz-Schaltungen und Technologien für Anwendungsbereiche wie drahtlose und Breitbandkommunikation, Luft- und Raumfahrt, Biotechnologie und Medizin, Automobilindustrie, Sicherheitstechnik und Industrieautomatisierung erforscht und entwickelt. Ein toller Standort. Unbedingt zu nennen ist das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau in Großbeeren. Die Kollegen dort forschen mit LEDs, die ultraviolettes Licht aussenden. Ziel dieses Projektes ist die Erweiterung des grundlegenden Verständnisses des Pflanzenwachstums, der Lebensmittelqualität und der Interaktion zwischen Pflanzen und ihrer Umgebung. Schließlich dürfen Sie natürlich auch Rathenow als Standort der optischen Industrie nicht vergessen.

Von Ingo Henseke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus WFBB
Kontakt Printwerbung

Märkische Allgemeine
 Postfach 60 11 53
 14411 Potsdam

Telefon: (0331) 2840 366
Fax: (0331) 2840 363
E-Mail: Verkaufsmarketing@MAZ-online.de

Ihr MAZ Service vor Ort.

Informationen zum MediaStore.

Aboinformationen im Leserservice.

Mehr Inhalte, große Bildergalerien und Push-Nachrichten bei wichtigen Ereignissen: Die Nachrichten-App „MAZ Mobil“ bringt das aktuelle Geschehen aus dem ganzen Land Brandenburg und der Welt immer aktuell auf Ihr Smartphone. mehr