Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mercedes G-Klasse kommt als AMG G63 nach Genf

Sportlicher Geländewagen Mercedes G-Klasse kommt als AMG G63 nach Genf

Power für die G-Klasse: Mercedes-AMG hat sich den Geländewagen vorgenommen und diesem einen V8-Turbo-Motor mit 4,0 Litern Hubraum und 430 kW/585 PS verpasst. Zu sehen gibt es die AMG-Version auf dem Genfer Autosalon.

Voriger Artikel
"Finanztest": So rettet man den Schadenfreiheitsrabatt
Nächster Artikel
BMW startet zweite X4-Generation im Frühsommer

Kraftsport im Freigelände: Der V8 im Mercedes-AMG G 63 stellt bis zu 850 Newtonmeter Drehmoment parat und beschleunigt das Gefährt binnen 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Quelle: Daimler AG/dpa-tmn

Affalterbach. Wenige Wochen nach der Weltpremiere in Detroit lässt die neue G-Klasse jetzt die Muskeln spielen. Zum

Genfer Autosalon (8. bis 18. März) hat Mercedes den kantigen Geländewagen deshalb auch in einer AMG-Version als G63 angekündigt.

Der Allradler bekommt dem Hersteller zufolge den aktuellen V8-Turbo mit 4,0 Litern Hubraum und 430 kW/585 PS, der den bisherigen 5,5-Liter-Motor ablöst. Mit bis zu 850 Newtonmeter beschleunigt er den über zwei Tonnen schweren Geländewagen im besten Fall in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 220 km/h.

Wer das AMG Drivers Package bestellt, kann sogar auf bis zu 240 km/h beschleunigen. Dabei muss man allerdings tief in die Tasche greifen: Wenn Mercedes am 18. März den Preis bekannt gibt, wird der deutlich über 100 000 Euro liegen. Den Verbrauch beziffert der Hersteller mit 13,2 Litern und den CO2-Ausstoß mit 299 g/km.

Für das sportliche Fahrgefühl gibt es neben dem stärkeren Motor eine modifizierte Lenkung, einen Allradantrieb mit hecklastiger Kraftverteilung sowie eine schnellere Neun-Gang-Automatik und ein strafferes Fahrwerk. Außerdem bekommt die G-Klasse als AMG-Modell einen geänderten Kühlergrill, ein paar markante Anbauteile für die Karosserie, 22-Zoll-Räder und ein aufgewertetes Interieur mit nobleren Materialien und stärker konturierten Sitzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles