Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Überarbeiteter Mitsubishi Outlander startet Anfang September
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Überarbeiteter Mitsubishi Outlander startet Anfang September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 30.08.2018
Der neue Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid soll ab 37.990 Euro kosten. Quelle: Mitsubishi
Friedberg

Der laut Mitsubishi erfolgreichste Plug-in-Hybrid in Europa wird überarbeitet: Ab Anfang September gibt es den Outlander deshalb mit stärkeren Motoren und größerem Akku, teilt der Hersteller mit.

Die Preise beginnen bei 37.990 Euro. Wo bislang ein 2,0 Liter großer Benziner mit 88 kW/121 PS eingebaut wurde, setzen die Japaner jetzt auf einen 2,4-Liter-Motor, der auf 99 kW/135 PS kommt. Er wird kombiniert mit einem Elektromotor von 60 kW/82 PS an der Vorder- und einem weiteren mit 70 kW/95 PS an der Hinterachse.

Beide werden gespeist aus einem Pufferakku mit 13,8 kWh, der an der Haushaltssteckdose binnen vier Stunden geladen ist und für 45 Kilometer elektrischen Fahrbetrieb reicht. Dabei sind laut Mitsubishi Geschwindigkeiten von maximal 135 km/h möglich.

Arbeiten alle Motoren zusammen, beschleunigt der Outlander in 10,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 170 km/h. Den Verbrauch geben die Japaner dabei mit 2,0 Litern und den CO2-Ausstoß mit 46 g/km an. Neben dem Update für den Antrieb gibt es dem Hersteller zufolge dezente Retuschen für das Design und eine Aufwertung für den Innenraum mit ergonomischeren Sitzen, eleganteren Lederpolstern und neuen Zierkonsolen.

dpa

Wer mit dem Auto in den Urlaub gefahren ist, sollte nach der Reise sein Auto gründlich kontrollieren und von unnötigem Ballast befreien. Das kann auch helfen, Sprit zu sparen. Was ist noch zu tun?

29.08.2018

Es kann schnell passieren: Man ist mit dem Auto in Italien oder Frankreich auf Reisen, parkt falsch oder fährt zu schnell und wird dabei erwischt. Droht dann ein Bußgeld?

29.08.2018

Autohersteller standen massiv in der Kritik, dass ihre Fahrzeuge auf der Straße viel mehr verbrauchen und auspusten als auf dem Prüfstand. Die Messverfahren sind nun strenger geworden. Das hat Konsequenzen für Autofahrer.

28.08.2018