Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Was bedeutet eigentlich "bei Nässe"?
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Was bedeutet eigentlich "bei Nässe"?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:25 06.03.2018
Ist die Fahrbahn mit einem Wasserfilm überzogen, ist dies als Nässe zu werten. Entsprechende Geschwindigkeitsbegrenzungen sind einzuhalten. Quelle: Daniel Naupold
Stuttgart

Viele Autofahrer kennen das Verkehrsschild beziehungsweise die digitale Anzeige auf Displays: eine Geschwindigkeitsbegrenzung mit dem Zusatz "bei Nässe". Doch was heißt das eigentlich konkret?

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) liefert keine genaue Definition von "Nässe", erläutert die Prüforganisation Dekra. Klar ist: Es geht nicht darum, ob es regnet oder nicht. Sondern ob die Fahrbahn nass beziehungsweise "insgesamt mit einem Wasserfilm überzogen" ist, verweist Dekra auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs. Auch große Wasserlachen auf der Fahrbahn sind nach häufiger Rechtsprechung als Nässe zu werten, selbst wenn in diesem Fall nicht die komplette Fahrbahnoberfläche nass ist.

Als deutliches Zeichen für eine nasse Fahrbahn gilt außerdem, wenn andere Fahrzeuge eine sichtbare Gischt aufwirbeln. "Wenn dadurch zusätzlich die Sicht eingeschränkt ist, sollte man auf jeden Fall das Tempo reduzieren", rät Dekra-Experte Luigi Ancona.

Ob per Verkehrszeichen angeordnet oder nicht: "Im Interesse der eigenen Sicherheit empfiehlt es sich, bei nasser Fahrbahn grundsätzlich langsamer und vorsichtiger zu fahren", lautet der Tipp des Unfallforschers. Das gebiete nicht nur der gesunde Menschenverstand, sondern auch die Grundregel aus Paragraf 1 der StVO, wonach die Teilnahme am Straßenverkehr ständige Vorsicht erfordere.

Übrigens: Wenn die Geschwindigkeitsbegrenzung durch das Schneeflockensymbol ergänzt wird, gilt sie nicht etwa nur bei Schnee, sondern immer. Hier ist das Zusatzzeichen keine Bedingung für das Tempolimit, sondern die generelle Warnung, dass im betreffenden Streckenabschnitt bei entsprechender Witterung Glätte droht.

dpa

Wegen der Dieselfahrverbote sinkt der Wert von Dieselfahrzeugen. Das hat nicht nur für Käufer Folgen. Auch wer ein Dieselauto geleast hat, dürfte ein schlechtes Geschäft machen. Denn viele Leasing-Kunden tragen das Restwertrisiko.

05.03.2018

Wollen Fußgänger einen Zebrastreifen überqueren, müssen Autofahrer anhalten. Doch leider tun sie das nicht immer. Wer solche Fußgängerüberwege nutzt, sollte daher vorsichtig sein.

05.03.2018

Drohende Fahrverbote und Wertverlust - für Dieselfahrer gibt es derzeit viele schlechte Nachrichten. Eine gute gibt es aber für alle, die ihren Wagen am liebsten wieder loswerden würden: Fehlerhafte Kredit- und Leasingverträge machen dies unter Umständen möglich.

02.03.2018