Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Zwiebelprinzip hält Motorradfahrer im Herbst warm
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Zwiebelprinzip hält Motorradfahrer im Herbst warm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 07.11.2017
In der kalten Jahreszeit sind Motorradfahrer mit dem Zwiebelprinzip gut beraten. So können sie Kleidungsschichten ablegen, wenn sie schwitzen. Quelle: Bernd Thissen/dpa
Anzeige
Essen

Auch wenn gelegentlich Sonnenschein zu den letzten Motorradtouren des Jahres lockt: Auf dem Bike kann es schnell frostig werden. Kalte Hände und Füße sind allerdings schlecht für die Reaktionsfähigkeit des Fahrers, warnt das Institut für Zweiradsicherheit (ifz).

Mit Funktionskleidung samt herausnehmbaren Futter oder spezieller Thermokleidung, die Biker über ihrem Anzug tragen, können sich Motorradfahrer in der kalten Jahreszeit warm halten. Doch auch zu warm sollte es nicht werden - wer schwitzt, kühlt schneller wieder aus, erklärt das ifz. Denn Feuchtigkeit könne Wärme besser ableiten als Luft. Daher seien Biker mit dem Zwiebelprinzip gut gewappnet.

Bei einer Pause oder einem Tankstopp ließen sich die Kleidungsstücke schnell so an- oder ausziehen, dass die Temperatur im angenehmen Bereich bleibt. Motorradsocken und Sturmhauben sowie Wärmer für Hals und Knie können Ergänzungen sein. Wer sich nach dem Zwiebelprinzip in mehreren Schichten kleidet, sollte aber stets auch auf die nötige Bewegungsfreiheit achten.

dpa

Nichts ist für einen Autofahrer ärgerlicher als ein Unfall. Der Wagen muss repariert werden, Papierkram steht ins Haus, und Zeit kostet das Ganze auch noch. Doch wie handeln Beteiligte in dieser Stresssituation richtig?

07.11.2017

Abgasskandal und kein Ende: Allein in Deutschland muss Volkswagen 2,6 Millionen manipulierte Diesel nachrüsten. Gemessen daran klagen nur wenige Kunden - jetzt allerdings kommen über 15 000 hinzu. Wie sind ihre Aussichten auf Erfolg?

06.11.2017

Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?

06.11.2017
Anzeige