Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Auto-ABC Werkstattbesuch: Wozu ist eine Achsvermessung gut?
Mehr Auto & Verkehr Auto-ABC Werkstattbesuch: Wozu ist eine Achsvermessung gut?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 12.07.2016
Straßenschäden belasten die Radaufhängung und können zu einer falschen Spureinstellung führen. Unter- oder Übersteuern in der Kurve ist die Folge. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Essen

Schlaglöcher, Kantsteine, Fahrbahnschäden: die Fahrwerksmechanik ist hohen Belastungen ausgesetzt, berichtet der Tüv Nord. Die teils heftigen Rempler und Stöße an der Radaufhängung führen dazu, dass sich Spur und Sturz, also die Neigung der Radebene zur Senkrechten, verstellen.

Die Folgen für die Sicherheit sind gravierend, denn eine falsche Spureinstellung führt zum Unter- oder Übersteuern in Kurven. Beim Untersteuern schiebt das Auto quasi über die Vorderräder ans Kurvenäußere. Beim Übersteuern ist es umgekehrt, dabei kann das Heck ausbrechen.

Ein weiteres Warnsignal für eine gefährlich veränderte Achsgeometrie sind ein schief stehendes Lenkrad oder einseitig abgefahrene Reifen. Sie rollen nicht mehr mit der gesamten Lauffläche auf der Fahrbahn ab, verlieren Profil und Haftung - das kostet außerdem Kraftstoff. Abhilfe schafft dann nur die Achsvermessung in der Werkstatt. Dabei wird die Achsgeometrie mit Hilfe von Computern und moderner elektronischer Geräte, etwa mit Lasern und Sensoren oder mithilfe von Reflektoren an den Rädern exakt vermessen.

Anhand der Werte werden dann die Spur, der Sturz und die Nachlaufwerte wieder korrekt eingestellt. Der Nachlauf hat Einfluss auf Lenkbarkeit und Spurtreue. Entsprechen Spur und Sturz wieder den Angaben des Fahrzeugherstellers, ist auch die Sicherheit gewährleistet. Das Auto zieht nicht mehr nach links oder rechts, die Reifen rollen wieder besser ab, das Lenkrad steht gerade, und der Spritverbrauch sinkt.

dpa

"Der Platz hinten in der Mitte ist am sichersten" - das hat der eine oder andere in der Auto-Fahrschule gelernt. Doch aktuelle Forschungen legen nahe, dass das nicht unbedingt stimmt. Warum, erklärt der Tüv Nord.

05.07.2016

Ein Dieselmotor produziert mehr Schadstoffe als ein Benziner. Dabei galt er doch lange als umweltschonender als sein Konkurrent. Doch es gibt eine einfache Methode, die giftigen Abgase umzuwandeln.

28.06.2016

Vorsicht bei gekennzeichneten Radfahrwege oder Radfahrstreifen am Fahrbahnrand. Hier haben Autofahrer eigentlich nichts zu melden.

21.06.2016
Anzeige