Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rechtstipp Bei Unfall mit Fahrschulwagen haftet Hintermann überwiegend
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp Bei Unfall mit Fahrschulwagen haftet Hintermann überwiegend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 15.03.2019
Autofahrer müssen bei Fahrschulwagen mit unangepasstem Verhalten rechnen und genügend Abstand halten. Das hat das LG Saarbrücken entschieden. Quelle: Swen Pförtner
Saarbrücken

Bei einem Fahrschulwagen vor sich auf der Straße müssen sich Verkehrsteilnehmer besonders vorsichtig verhalten. Denn mit einer unangepassten Fahrweise des Fahrschülers ist immer zu rechnen.

Bremst er plötzlich scheinbar grundlos ab, können Nachfolgende für Unfallschäden überwiegend haften. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (Az.: 13 S 104/18), auf das der ADAC hinweist.

Crash wegen mangeldem Abstand

Im verhandelten Fall ging es um einen Fahrschüler, der mit einem entsprechend gekennzeichnetem Fahrschulauto in einen Kreisverkehr eingefahren war. An der ersten Ausfahrt wollte er wieder herausfahren. Doch plötzlich bremste er stark. Das nachfolgende Auto konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf.

Dessen Fahrer forderte die Hälfte des Schadens von der Versicherung der Fahrschule. Die weigerte sich mit dem Hinweis auf eine Person am Straßenrand: Der Fahrschüler sei davon ausgegangen, dass diese auf die Straße laufen würde, weshalb er bremste. Die Versicherung sah darin ein fahrschultypisches Verhalten: Der Hintermann hätte mehr Sicherheitsabstand halten müssen, der Fahrschüler sei unschuldig.

Mit Fahrfehlern sei zu rechnen

Das Gericht sah beim Auffahrenden eine Haftung von 70 Prozent. Jeder Verkehrsteilnehmer muss genügend Abstand halten, um vor plötzlich auftauchenden Hindernissen rechtzeitig bremsen zu können. Bremst der Vordermann ohne Grund stark ab, sei das unter Umständen zwar anders zu bewerten. Doch bei einem erkennbaren Fahrschulwagen sei stets mit unangepasster Fahrweise der im Straßenverkehr unerfahrenen Person am Steuer zu rechnen, erhöhte Vorsicht sei angebracht. Die Mithaftung von 30 Prozent resultiere aus der Betriebsgefahr des Autos: Denn das abrupte Bremsmanöver sei in der Ausfahrt des Kreisverkehrs passiert und habe dem Hintermann nur wenig Reaktionsmöglichkeiten gelassen.

dpa

Während anderswo in Europa das Streckenradar längst erfolgreich zur Tempokontrolle genutzt wird, gibt es hierzulande Datenschutzbedenken. Zu Recht, wie ein Gericht in Hannover nun entschieden hat.

12.03.2019

Zu dem genauen Hergang eines Autounfalls gibt es im Nachhinein oft verschiedene Ansichten. Kommt es zum Gerichtsprozess, darf die gegnerische Versicherung das vom Kläger beschriebene Geschehen aber nicht einfach nur abstreiten.

08.03.2019

Eine zugeparkte Einfahrt ist ärgerlich. Bis der Fahrer zurückkehrt oder Polizei und Abschleppdienst vor Ort sind, kann viel Zeit vergehen. Doch darf man dann einfach selbst Hand anlegen?

01.03.2019