Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rechtstipp Vor Zebrastreifen nicht abgebremst: Bis zu 120 Euro Bußgeld
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp Vor Zebrastreifen nicht abgebremst: Bis zu 120 Euro Bußgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 07.11.2017
Autofahrer sollten sich einem Zebrastreifen nicht zu schnell nähern. Hindern sie dadurch die Passanten am Überqueren, drohen hohe Busgeldstrafen. Quelle: Harald Tittel/dpa
Anzeige
München

Autofahrern droht ein Bußgeld, wenn sie sich einem Zebrastreifen zu schnell nähern und damit andere am Überqueren hindern. Das gilt auch für Fahrer, die hier überholen, wie der ADAC mitteilt.

Beides kann 80 Euro Strafe und einen Punkt in Flensburg zur Folge haben. Bei Gefährdung und Sachbeschädigung erhöht sich die Buße auf bis zu 120 Euro. Fußgänger, Rollstuhlfahrer und Fahrer von Krankenfahrstühlen, die etwa Senioren als Elektromobil nutzen, haben am Zebrastreifen absoluten Vorrang.

Radfahrer allerdings nur, wenn sie absteigen und als Fußgänger ihr Fahrrad über den Streifen schieben. Halten sich Radler nicht daran, droht ihnen ebenfalls ein Bußgeld für eine vermeidbare Behinderung, wenn ein Autofahrer wegen ihnen auf dem Fußgängerüberweg abbremsen oder anhalten muss. Sie bekommen auch eine Mitschuld, falls ein Unfall passiert. Der ADAC rät Radlern daher, besser abzusteigen.

dpa

Unaufmerksamkeit kann gravierende Folgen haben. Achten Fahrer nicht auf das vorausfahrende Fahrzeug haften sie meist für aufkommende Schäden. So auch, wenn jemand wegen eines Martinshorns plötzlich stoppt.

02.11.2017

Handy am Steuer - das wird teuer. Und zwar immer. Denn es spielt keine Rolle, dass man nur die Musik-Funktion des Gerätes nutzt. Die gesetzliche Vorschrift ist nämlich sehr allgemein formuliert.

19.10.2017

Das Aufputschmittel Amphetamin gehört zu den psychoaktiven Substanzen. Wer es konsumiert, riskiert seinen Führerschein. Allein der Nachweis kann schwerwiegende Folgen haben.

22.09.2017
Anzeige