Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Abzocke bei Wespennest-Entfernung
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Abzocke bei Wespennest-Entfernung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 31.07.2018
Wer einen Notdienst mit der Wespenbekämpfung beauftragen möchte, sollte sich in der eigenen Region umschauen. Onlineangebote können schnell zur Kostenfalle werden. Quelle: Julian Stratenschulte
Erfurt

Wer mit einem Wespennest am Haus zu kämpfen hat, sollte bei der Hilfesuche vorsichtig sein. Nach Angaben der Verbraucherzentrale Thüringen hat es Fälle gegeben, in denen Handwerkernotdienste Wucherpreise verlangten, nachdem Mitarbeiter Wespennester entfernt hatten.

In einem Fall habe eine Frau in Erfurt 800 Euro zahlen sollen - üblich seien in Thüringen aber 80 bis 150 Euro für die Wespenbekämpfung. "Solche Preise sind sittenwidrig", erklärte Rebecca Bergmann, Juristin bei der Verbraucherzentrale.

Bei der Suche nach Notdiensten besteht laut der Verbraucherzentrale gerade im Internet die Gefahr, an dubiose Vermittler zu geraten. Diese schickten dann kleinere Betriebe, die unter Umständen vor Ort horrende Summen für ihre Arbeit verlangten.

Die

Verbraucherschützer raten, nur Anbieter zu beauftragen, die wirklich aus der jeweiligen Region sind. Auch sei es wichtig, nie sofort ohne Prüfung der Rechnung zu bezahlen. Und es sollte Verbraucher stutzig machen, wenn ein Anbieter sich nicht um den Tierschutz kümmert, denn Wespen und Bienen dürften nur in bestimmten Fällen getötet werden.

dpa

Im Durchschnitt hat jeder Mensch in Deutschland 46,5 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung. Doch das reicht nicht, denn viele Wohnungen sind nicht dort, wo die Menschen leben wollen.

27.07.2018

Manche Stoffe sind empfindlicher als andere. Deshalb sollten bestimmte Kleidungsstücke vor dem Waschgang getrennt werden. Besondere Vorsicht ist zudem bei Reißverschlüssen geboten.

26.07.2018

Kann es sein, dass ein Elektrogerät im Testbetrieb weniger Strom verbraucht als bei der Nutzung zuhause? Ein britischer Hersteller wirft einem deutschen vor, die Verbraucher zu täuschen. Nun gibt es ein EuGH-Urteil.

25.07.2018