Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Elektrosmog mit guter Planung beim Hausbau vermindern
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Elektrosmog mit guter Planung beim Hausbau vermindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 28.06.2018
Wer Elektrosmog in seinem neuen Haus entgegenwirken möchte, sollte ein paar Dinge beim Verlegen der Stromleitungen beachten. Quelle: Britta Pedersen
Berlin

Wer sich vor Elektrosmog fürchtet, kann beim Hausbau vorsorgen. Mit guter Planung lässt sich die elektromagnetische Strahlung gering halten, erklärt der

Verband privater Bauherren (VPB).

Wer sich vor dem Bau schon Gedanken über die Raumnutzung oder sogar die Möblierung macht, kann Elektroleitungen entsprechend verlegen. Wände, an denen Betten stehen, sind für Leitungen von vornherein tabu, im Wohnbereich sollten nur abgeschirmte Kabel verwendet werden.

Althausbesitzer können sich nachträglich Netzfreischaltungen einbauen lassen, rät der VPB. Damit wird dann zum Beispiel im Schlaf- oder Kinderzimmer nicht nur das Licht ausschaltet, sondern gleich der gesamte Stromkreis, der somit keine elektromagnetische Strahlung mehr verursacht.

dpa

Aktuelles Staatlicher Zuschuss - Lohnt das Baukindergeld?

Vor Jahren wurde die Eigenheimzulage abgeschafft - mit dem Baukindergeld nimmt die Bundesregierung jetzt einen neuen Anlauf, Familien den Weg in die eigenen vier Wände zu ebnen. Wie soll es in der Praxis funktionieren?

27.06.2018

Für die Courtage übernimmt derjenige die Kosten, der den Makler beauftragt hat. Doch was passiert, wenn der Makler vom Mieter und vom Vermieter Geld erhalten hat?

27.06.2018

Ist der Heizöltank noch dicht? Das müssen Verbraucher regelmäßig prüfen lassen, falls ihr Tank eine bestimmte Größe überschreitet, in die Erde eingelassen ist oder in einem Wasserschutzgebiet betrieben wird.

26.06.2018