Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Deine Tierwelt Bei Tod des Halters Hund innerhalb der Familie weitergeben
Mehr Deine Tierwelt Bei Tod des Halters Hund innerhalb der Familie weitergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 10.12.2018
Stirbt der Halter, wollen Hunde nicht mehr raus und essen kaum. Deswegen sollten sie innerhalb der Familie weitergegeben werden - und nicht in ein Tierheim kommen. Quelle: Rainer Jensen
Lünen

Stirbt der Halter eines Hundes, stellt sich die Frage: Wo soll das Tier bleiben? Monika Addy vom Deutschen Institut für Tierpsychologie und Tiernaturheilkunde rät, den Hund möglichst innerhalb der Familie weiterzugeben.

Es sei ideal, wenn sich jemand kümmert, den das Tier schon kennt. Manche Hunde würden nach dem Tod des Halters sichtlich lethargisch, erklärt Addy. "Sie fressen nicht mehr, wollen nicht mehr raus." Für solche Hunde sei es erstmal wichtig, den gewohnten Tagesablauf beizubehalten. "Ablenken, Gassi gehen, motivieren" - das helfe in der ersten Zeit.

Hatte der Halter keine Familie oder kann niemand das Tier übernehmen, bringt man es ins Tierheim. "In der Regel versuchen die Tierheime, diese Hunde schnell wieder zu vermitteln." Dabei werde meist auch darauf geachtet, dass etwa ein sehr alter Hund nicht in eine kinderreiche Familie kommt.

dpa

Der Tierarzt stellt eine Diagnose, verordnet ein Medikament, der Fall scheint klar - doch wie bekommt man die Medizin in die Katze? Hunde sind da unkomplizierter und beißen eher selten, wenn die Pille im unwiderstehlichen Wurstmantel steckt.

07.12.2018

Eine Katze als Geschenk unterm Weihnachtsbaum? Experten raten aus mehreren Gründen davon ab. Ist das Tierpräsent mit gut durchdacht und vorbereitet, gibt es andere Wege, es in die Tat umzusetzen.

06.12.2018

Oft suchen Füchse in Wohngebieten nach Nahrung. Dem Menschen werden sie dabei in der Regel nicht gefährlich. Extra Futter anbieten sollte man ihnen trotzdem nicht. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten erklärt warum.

04.12.2018