Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Deine Tierwelt Fünf Regeln für Kind und Hund
Mehr Deine Tierwelt Fünf Regeln für Kind und Hund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 13.07.2018
Ab etwa acht Jahren können Kinder Umgangsregeln mit einem Hund eigenständig umsetzen. Quelle: Silvia Marks
Anzeige
Berlin

Der Hund ist der beste Freund des Menschen - und damit auch der beste Freund von Kindern. Doch beide Seiten müssen den Umgang lernen. Es braucht klare Regeln. Der Bundesverband praktizierender Tierärzte empfiehlt diese Grundregeln für das Zusammenleben:

AUFSICHT: Kleinkinder und Hunde sollten nie unbeaufsichtigt zusammen sein - unabhängig davon, wie brav das Tier oder vernünftig das Kleinkind sein mag. Mit Aufsicht ist aktives Beaufsichtigen gemeint: die Aufmerksamkeit sollte auf Kind und Hund liegen, nicht auf anderen Dingen wie dem Handy oder dem Fernseher. Wenn das nicht möglich ist, sollten Kind und Hund sicher voneinander getrennt sein.

LERNEN: Zu aufdringlich oder zu grob - Menschen müssen lernen, wie sie richtig mit dem Hund umgehen. Dabei ist es wichtig, dass auch subtilere Stresssignale wie etwa das Abwenden des Blickes oder das Lefzenlecken erkannt werden können. Im Zweifel sollten Erwachsene eingreifen. Ab etwa acht Jahren, so der Tierärzte-Verband, können Kinder Umgangsregeln mit einem Hund eigenständig umsetzen. Dazu gehören etwa: nicht gegen den Strich streicheln, den Hund nicht umarmen oder küssen, schlafende Hunde nicht wecken und nach unerlaubten Aktionen nicht eigenständig bestrafen. Auch klare Besitzregeln bei Spielzeug und Nahrung sollten eingehalten werden.

RÜCKZUGSORT: Jeder Hund sollte einen ruhigen Liegeplatz haben, an dem er sich wohlfühlt und wo es Futter, Wasser und Spielzeug gibt. Vor allem sollten ihn Kinder dort nicht stören können. Die Besitzer sollten dem Hund auch beibringen, sich dorthin zurückzuziehen, wenn es ihm zu viel wird.

GEHORSAM: Guter Gehorsam und eine gesunde, stabile Rangbeziehung zwischen Besitzer und Hund helfen dabei, auch Kinder in das "Rudel" aufzunehmen. Dafür sollten die Hunde die wichtigsten Kommandos auf eine gewaltfreie, positive Art und Weise beigebracht bekommen.

PROBLEMVERMEIDUNG: In Beziehungen kann es zu Problemen kommen - auch in der Beziehung zwischen Mensch und Hund. Bekannte problematische Situationen sollten deswegen grundsätzlich vermieden werden. So sollte der Hund beispielsweise beim Fressen nicht gestört werden und das Spielzeug von Hund und Kindern klar voneinander getrennt sein.

dpa

Gouldamadinen sind vor allem wegen ihres auffälligen Gefieders beliebt. Es gibt aber noch einen anderen guten Grund, sie zu halten: Sie zwitschern nicht so laut.

13.07.2018

Genau wie der Mensch können Hunde an Epilepsie erkranken. Halter können Anfälle an verändertem Verhalten des Hundes erkennen. Da Anfälle zu Hirnschäden führen, sollte bei Verdacht schnellstmöglich eine Tierklinik aufgesucht werden.

13.07.2018

Mehr Sicherheit mit dem Vierbeiner auf Reisen erhalten Haustierbesitzer durch eine Kennzeichnung und Registrierung. Ein entlaufenes Tier kann auf diese Weise schnell zugeordnet werden.

12.07.2018
Anzeige