Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Deine Tierwelt Jede Hunderasse altert anders
Mehr Deine Tierwelt Jede Hunderasse altert anders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 21.03.2018
Für den Alterungsprozess von Hunden spielen Faktoren wie Geschlecht, Erbkrankheiten und Größe eine Rolle. Quelle: Jens Büttner
Bonn

Früher war es üblich, Hundejahre in Menschenjahre umzurechnen. Ein Hundejahr entsprach angeblich sieben Menschenjahren. Wissenschaftlich korrekt ist das aber nicht. Heute weiß man, dass der Alterungsprozess bei Hunden von Rasse zu Rasse unterschiedlich abläuft.

Unter anderem spielen das Geschlecht, Erbkrankheiten, Ernährung und Haltungsbedingungen eine Rolle. Als Faustregel können sich Halter aber merken: Kleinere Hunde haben im Schnitt eine höhere Lebenserwartung als größere Hunde. Darauf weist der Deutsche Tierschutzbund hin.

Bei großen Hunden ist es sinnvoll, ihnen ab etwa sechs Jahren ein angepasstes Seniorenfutter zu geben - kleineren Hunderassen ab spätestens zehn Jahren. Ältere Tiere haben einen niedrigeren Energiebedarf. Zu viel Futter schadet ihnen, da sie zum einen dadurch zunehmen und zum anderen das erhöhte Gewicht Gelenke und Sehnen belastet.

dpa

Der Zebrafink zählt in Deutschland zu den beliebten Ziervögeln. Wissenschaftler haben nun neue Erkenntnisse über ihre Partnerwahl gewonnen. Anders als bisher angenommen, gibt die Ringfarbe dabei keinen Ausschlag.

20.03.2018

Wer seinen Hund liebt, will ihn möglichst häufig um sich haben. Wie wäre es also mit einem selbst gestrickten Pullover aus ausgekämmten Haaren des Vierbeiners?

19.03.2018

Umzüge oder Renovierungsarbeiten bedeuten für Vögel Stress. Bricht Panik im Käfig aus, kann das zu Verletzungen führen. Deswegen sollten Halter die Tiere so weit wie möglich aus dem Trubel heraushalten.

16.03.2018