Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Deine Tierwelt Kakteen sind Gefahren für Sittiche und Papageien
Mehr Deine Tierwelt Kakteen sind Gefahren für Sittiche und Papageien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 12.12.2018
Wer seinen Sittich in der Wohnung frei herumfliegen lässt, sollte potenzielle Gefahrenquellen im Blick haben. Dazu gehören zum Beispiel Wandspiegel, Kakteen oder große Vasen. Quelle: Jens Schierenbeck
Bretten

Besitzer von Sittich, Papagei und Co. sollten ihre Wohnung vogelsicher machen. Das Magazin "Wellensittich & Papageien" (Ausgabe 01/2019) weist auf einige Gefahrenquellen für die gefiederten Haustiere hin.

So sind Kakteen mit ihren Stacheln als Zimmerpflanzen und mögliche Landeplätze für die Vögel ungeeignet. Vorsicht ist geboten bei Vasen mit entsprechend großen Öffnungen, in die Vögel hineinrutschen können. Auch wenn die Vasen kein Wasser enthalten, bekommen die Tiere Panik und können in ihnen kollabieren.

Mögliche Todesfallen sind auch Eimer mit Wischwasser, die vom Putzen stehen gelassen wurden, oder Toiletten mit hochgeklapptem Deckel. Fenster- oder Türscheiben sollten durch Gardinen, Jalousien oder Fensterbilder kenntlich gemacht werden, damit die Vögel nicht dagegenfliegen. Auch Wandspiegel sind dort tabu, wo die Vögel frei fliegen dürfen. Sehen sie darin ihr Spiegelbild, fassen sie es möglicherweise als Konkurrenten auf und attackieren es.

Wenn Sittich oder Papagei aus dem Käfig heraus sind, sollten Vogelbesitzer außerdem die Türen vorsichtig öffnen und schließen. Ansonsten droht, das Tier oder seine Krallen einzuquetschen. Die Vögel sollten auch nicht in die Nähe von heißen Herdplatten, brennenden Kerzen oder noch nicht abgekühlten Bügeleisen kommen. Mit einem Platz des Käfigs direkt in der Sonne tut man dem Tier nichts Gutes. Um Überhitzung zu vermeiden, sollte der Vogel sich immer in den Schatten zurückziehen können.

dpa

Hunde gelten als die besten Freunde des Menschen. Ihre Loyalität kann jedoch auch lästig werden. Denn viele Hunde bleiben nicht gern allein zu Hause. Wer es ihnen beibringen möchte, braucht etwas Geduld.

11.12.2018

Wenn der Halter stirbt, können Hunde unter dem Verlust stark leiden. Deswegen sollten sie innerhalb der Familie weitergegeben werden. Das Tierheim ist nur eine Notlösung.

10.12.2018

Der Tierarzt stellt eine Diagnose, verordnet ein Medikament, der Fall scheint klar - doch wie bekommt man die Medizin in die Katze? Hunde sind da unkomplizierter und beißen eher selten, wenn die Pille im unwiderstehlichen Wurstmantel steckt.

07.12.2018