Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Vor Beginn der Weihnachtsbäckerei Gewürzreste checken
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Vor Beginn der Weihnachtsbäckerei Gewürzreste checken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 07.11.2018
Plätzchen, Makronen oder Spekulatius: Die Weihnachtsbäckerei kommt nicht ohne duftende Gewürze aus. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Bonn

Bevor es an die Weihnachtsbäckerei geht, lohnt eine Inventur des Gewürzregals. Denn Zimt, Kardamom, Nelken und weitere Zutaten für Plätzchen und anderes Naschwerk sind nicht unbegrenzt haltbar.

"Sie verderben zwar nicht unbedingt, aber verlieren mit der Zeit an Aroma", erklärt das Bundeszentrum für Ernährung. Vor allem bei gemahlenen Produkten verfliegt nach dem Öffnen innerhalb weniger Monate der Duft. Was viele nicht wissen: Das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung gilt nur für noch verschlossene Ware.

Beim Reste-Check sollte getestet werden, ob sich der Duft bereits verflüchtigt hat oder ob das Gewürz seltsam riecht. Als Faustregel gilt: Kardamom, Muskatnuss und Zimtstangen sind bis zu vier Jahre haltbar, Anis und Nelken können bis zu fünf Jahre aufbewahrt werden.

Wichtig ist aber die richtige Lagerung - zum Beispiel in Dosen oder dunklen Gewürzgläsern mit luftdichtem Verschluss. Die Gewürze sollten aber nie direkt über dem Herd stehen, denn Hitze schadet dem Aroma.

dpa

Äpfel gehören regelmäßig auf den Speiseplan. Wer nicht ständig welche nachkaufen möchte, legt sich am besten einen Vorrat zu. Bestimmte Sorten sind dafür besser geeignet als andere.

06.11.2018

Äpfel, Gemüse, Milch: Viele Verbraucher kaufen gern regional. Doch was genau bedeutet das? Ein Kennzeichen, das vor fünf Jahren an den Start ging, soll Transparenz schaffen. Kritikern reicht das nicht.

05.11.2018

Immer mehr Weinfreunde schwenken um: Wer früher Roten getrunken hat, greift nun gerne zum Weißen - und da zu einer ganz bestimmten Traube. Warum das so ist und was vom Jahrgang 2018 zu erwarten ist, erklärt das Deutsche Weininstitut.

05.11.2018