Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Untersuchung: Weniger Lebensmittel mit Salmonellen belastet

Ernährung Untersuchung: Weniger Lebensmittel mit Salmonellen belastet

Bundesinstituts für Risikobewertung haben Lebensmittel in Deutschland untersucht. Das Ergebnis: weniger Salmonellen in Eiern, dafür hin und wieder zu hohe Listerien-Werte.

Voriger Artikel
Erdbeeren höchstens zwei Tage aufbewahren
Nächster Artikel
Ingwer-(Dampf)pudding

Krankmachende Salmonellen wurden 2011 bei weniger Eiern gefunden als im Jahr zuvor. Foto: Kai Remmers

Berlin. Experten haben 2011 weniger Salmonellen in Lebensmittelproben nachgewiesen als in den Jahren zuvor. So sei beispielsweise die Zahl der verunreinigten Eierproben, die zum Verkauf angeboten wurden, auf 0,03 Prozent gesunken, wie eine Sprecherin des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sagte. Das ergab der aktuelle Bericht zum Vorkommen sogenannter Zoonose-Erreger bei Tieren und in Lebensmitteln 2011. Ein Jahr zuvor waren noch bei 0,17 Prozent der untersuchten Eier Salmonellen gefunden worden. Eine bessere Schlachthygiene habe auch zu einer geringeren Zahl von Salmonellen bei Rind- und Schweinefleischproben geführt, hieß es in einer Mitteilung dazu.

Ein besonderes Problem seien Listerien, die in Räucherfisch, Graved Lachs und Rohmilchkäse vorkämen. Dadurch verursachte Infektionen seien zwar selten. Eine aktuelle Studie habe aber gezeigt, dass die Grenzwerte hin und wieder bereits überschritten seien, obwohl das Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht abgelaufen sei. Eine Infektion mit Listerien könne Gehirnhautentzündungen und Fehlgeburten verursachen. Schwangere sollten deshalb nach Angaben des BfR komplett auf die riskanten Lebensmittel verzichten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Essen & Trinken
Lebensmittel bequem online einkaufen!!
Spargelrezepte

Klassische und raffinierte Rezepte mit dem beliebeten Gemüse finden Sie hier.

 
 
 
 
 
 

Kartoffelrezepte

Ob Suppe oder Salat, Auflauf oder Püree - leckere Kartoffel-Rezepte