Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Familie Altersempfehlungen von Kinder-Apps oft nicht verlässlich
Mehr Familie Altersempfehlungen von Kinder-Apps oft nicht verlässlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 25.09.2018
Abfrage persönlicher Daten und hohe In-App-Einkäufe - einige Apps sind aus diesen Gründen nicht für kleinere Kinder geeignet. Quelle: Hans-Jürgen Wiedl
Mainz

Eltern sollten sich bei Apps für Kinder nicht auf die angegebene Altersbewertung verlassen. Denn die Einstufung basiert anders als bei Computerspielen nur auf der Selbstklassifizierung der Anbieter.

Risiken durch Nutzerinteraktionen, Werbung und In-App-Käufe fließen dabei nicht mit ein, warnt die Initiative jugendschutz.net. In einem aktuellen Bericht hatte

jugendschutz.net unter anderem 100 Apps für Android überprüft: Ein Viertel der Apps mit Altersstufe 0 forderte beispielsweise zur Angabe der Telefonnummer auf, über die Kinder direkt kontaktiert werden können. Die Hälfte verlangte umfangreiche persönliche Daten im Profil wie Wohnort oder Schule.

Obwohl alle überprüften Apps kostenlos heruntergeladen werden konnten, animierte die Hälfte zu In-App-Käufen. Bei als unbedenklich für Kinder klassifizierten Apps waren In-App-Käufe von über 100 Euro pro Artikel möglich.

Auch auf der Seite

app-geprüft.net informiert Jugendschutz.net über Kinderschutzfunktionen, Werbung sowie Schwachstellen beim Datenschutz ausgewählter Apps.

dpa

Sexueller Kindesmissbrauch kann sich über eine lange Zeit hinziehen, ohne dass er bemerkt und angezeigt wird. Bei welchen Anzeichen sollten Verwandte und Bekannte alarmiert sein?

21.09.2018

Junge Witwer und Witwen haben noch ziemlich viel Lebensweg vor sich. Irgendwann kommt dann vielleicht der Wunsch nach einem neuen Partner auf. Dabei ist aber viel Fingerspitzengefühl gefragt - von beiden Seiten.

21.09.2018

Eltern können ihre Kinder zur Beerdigung mitnehmen. Ein richtiges Alter gibt es dafür nicht. Allerdings sollten sie die Kleinen gut darauf vorbereiten.

21.09.2018