Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Familie Eltern dürfen Diskussion einseitig abbrechen
Mehr Familie Eltern dürfen Diskussion einseitig abbrechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 27.04.2018
Wenn das Kind vor Wut schreit, sollten Eltern die Diskussion abbrechen und eine kurze Auszeit verordnen. Wichtig ist aber, danach auf das Kind zuzugehen. Quelle: Andreas Gebert
Fürth

"Wer schreit, hat Unrecht", heißt es. Das gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Eltern müssen es nicht geduldig aushalten, wenn ihr Kind sie vor Wut anschreit.

An diesem Punkt dürfen sie das Gespräch einseitig abbrechen und ankündigen: "Die nächste halbe Stunde bin ich nicht zum Reden bereit", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der

Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Die Situation abzubrechen ist oft sinnvoller als die Diskussion zu Ende bringen zu wollen. Denn oft genug passiert es, dass das Elternteil zurückschreit, keiner mehr dem anderen zuhört und sich alles hochschaukelt.

Wichtig nach der kurzen Auszeit: Es liegt an den Erwachsenen, wieder den ersten Schritt zu machen und auf das Kind zuzugehen. Eltern dürfen nicht erwarten, dass Sohn oder Tochter die Initiative ergreifen.

dpa

Familie Eine Brücke zum Sprechen - Kitas arbeiten mit Gebärden

In immer mehr Kindertagesstätten nutzen Erzieherinnen Gebärden, um sich mit Babys und Kleinkindern zu verständigen. Die Idee: Schon bevor sie sprechen können, sollen sich die Kleinsten mitteilen können.

26.04.2018

Kommt es in Familien zu Gewalt oder Missbrauch, ist meist nicht nur ein Kind betroffen. Auch für die Geschwister besteht meist eine erhöhte Missbrauchsgefahr. Das zeigt eine Studie der Universität München.

26.04.2018

Schulkinder, die nicht zur Whatsapp-Gruppe der Klasse gehören, haben oft das Nachsehen. Daher sollten Eltern ihren Kindern die Teilnahme nicht verwehren. Wichtig ist es jedoch, über Datenschutzrisiken aufzuklären.

25.04.2018