Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Familie Frisch gequollene Körner machen Babys Bauchweh
Mehr Familie Frisch gequollene Körner machen Babys Bauchweh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 05.06.2013
Babys und Kleinkinder sollten kein rohes und unverarbeitetes Getreide bekommen. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige

"Babys und Kleinkinder sollten kein rohes und unverarbeitetes Getreide essen", sagt Wolfram Hartmann, Kinder- und Jugendarzt im Netzwerk Gesund ins Leben. Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium gefördert. Da bei kleinen Kindern noch zu wenige Enzyme vorhanden sind, können sie rohes Getreide nicht richtig verdauen. Die Folge: Es gelangt unverdaut in den Darm und kann dort Blähungen, Bauchschmerzen und Verstopfung auslösen.

Auch das Einweichen von rohem Getreide in Wasser ist für die Kleinen keine gute Alternative. "Zwar wird dadurch die Verträglichkeit des Getreides verbessert. In eingeweichtem Getreide bilden sich jedoch leicht krankmachende Keime, die bei Kindern Durchfälle und Erbrechen auslösen können", erklärt Hartmann.

Besser geeignet ist ein Milch-Getreide-Brei aus Flocken, Grieß oder Instantgetreide. Nach dem Einrühren wird das Getreide zusammen mit der Milch für wenige Minuten gekocht.

dpa

Wenn Eltern ihre Kinder zwingen, immer aufzuessen, tun sie ihrem Nachwuchs keinen Gefallen. Genauso verkehrt ist es, bestimmte Lebensmittel komplett zu verbieten.

05.06.2013

Der Streit ums Erbe zerstört viele Familien: Geschwister zum Beispiel brechen den Kontakt ab und treffen sich nur noch vor Gericht. Oft führen ungelöste Konflikte zur Eskalation.

05.06.2013

Familien leben oft nicht mehr an einem Ort. Sie können sich aber anders mischen - damit Ältere im Alltag dennoch Enkel haben und die Kleinen Oma und Opa. Großelterndienste in ganz Deutschland bringen sie zusammen.

05.06.2013
Anzeige