Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Familie So können Frauen eine schwierige Geburt verarbeiten
Mehr Familie So können Frauen eine schwierige Geburt verarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 02.03.2018
Bei einer Geburt können sich Frauen sehr selbstbestimmt erleben - oder leider fremdbestimmt. Letzters führt oft dazu, dass Mütter keine positiven Erinnerungen daran haben. Quelle: Mascha Brichta
Anzeige
Hamburg

Die Geburt ihres Kindes hatten sich diese Frauen sicher anders vorgestellt. "Mein Sohn musste von jetzt auf gleich geholt werden, was ich als unglaublich brutal und erniedrigend empfunden habe", schreibt eine Frau in einem Internetportal über die Erfahrungen mit der Saugglocke.

Eine andere Mutter berichtet über ihre Gefühle nach einem Notkaiserschnitt: Sie habe dies immer noch nicht verkraftet, obwohl ihr Kind schon fast zwei Jahre alt sei.

Klar ist: Eine Geburt ist immer ein gewaltiges Ereignis. Manche Frauen sind danach traumatisiert. "Da darf man aber nichts pathologisieren, sondern muss genau hinschauen", sagt Wolf Lütje, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde. Laut einer Studie geben fast 80 Prozent aller Mütter kurz nach der Geburt an, dass sie diese traumatisch erlebt hätten, erklärt der Chefarzt der Gynäkologie im Evangelischen Amalie Sieveking-Krankenhaus in Hamburg. Allerdings bedeutet dies bei weitem nicht, dass sie auch traumatisiert sind.

Bei vielen verblasst nach und nach die Erinnerung, doch manche Frauen zeigen die typischen Symptome einer Traumatisierung. Das Erlebte scheint auch noch Monate später immer noch ganz nahe zu sein. Es gibt Erinnerungslücken, sie können schlecht schlafen, die Beziehung zum Kind und manchmal auch zum Partner leidet. "Die Frauen fühlen sich oft schuldig und fragen sich, was sie falsch gemacht haben", erklärt die Psychotherapeutin

Maria Zemp aus Euskirchen.

Negativ kann sich hierbei ein Personalmangel in den Kliniken auswirken. Dadurch entsteht Zeitdruck, und der Druck auf die Gebärenden erhöht sich. So besteht unter Umständen die Gefahr, dass die Frau an Entscheidungen während der Geburt nicht mehr ausreichend beteiligt wird. "Dabei ist diese Beteiligung ein ganz wichtiger Punkt für die Frauen", sagt Lütje. 

Das bestätigt auch die Psychotherapeutin Zemp. Ganz schlimm sei es, wenn etwas gegen den Willen der Frau getan, gewalttätig vorgegangen oder gedroht wird, sagt sie. Frauen könnten in Todesangst geraten, wenn ihnen so auf den Bauch gedrückt wird, dass sie kaum mehr atmen können. Auch ein zu tief angesetzter Dammschnitt oder das Manipulieren am Muttermund könnten als gewalttätig erlebt werden.

"Ganz wichtig ist es für die Frau, dass sie sich auf ihren eigenen Körper verlässt", sagt Lütje. Die Geburtshelfer sollten der Frau vermitteln, dass sie die Hauptperson und alles erlaubt ist. So kann sich die Frau ganz auf die Geburt einlassen. Die Psychologin

Birgit Spieshöfer aus Verden empfiehlt den Frauen, sich ausführlich auf die Geburt vorzubereiten und die daran beteiligten Menschen möglichst gut kennenzulernen. Der Ort der Entbindung sollte ihr bekannt sein, sie sollte sich dort wohlfühlen. 

Wenn Frauen das Gefühl haben, die Geburt nicht richtig verarbeiten zu können, sollten sie sich möglichst bald Hilfe holen. Denn unter einer Traumatisierung der Betroffenen leidet auch das Baby, wenn seine Mutter keine richtige Beziehung zu ihm aufbauen kann. "Manchmal hilft es, wenn die Frauen mit dem Arzt oder der Hebamme die Geburt nachbesprechen", empfiehlt Lütje.

Reicht das nicht, kennen diese Fachleute entsprechende Beratungsstellen. Angebote gibt es auch beim Frauenhilfetelefon des Bundesfamilienministeriums.

Service:

Das Frauenhilfetelefon ist rund um die Uhr kostenlos unter der Nummer 0800/116 016 erreichbar.

dpa

Achim und Jutta - oder Opa und Oma: Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Enkel ihre Großeltern rufen können. Erziehungsexperten empfehlen die zweite Variante - und zwar aus einem einleichtenden Grund.

02.03.2018

Den Kleinen kann man nichts vormachen. Sie merken schon, wenn sich Eltern und Großeltern nicht verstehen. Und fragen nach. Wie ehrlich sollten die Eltern dann sein?

02.03.2018

Können soziale Medien süchtig machen? Nach einer Umfrage der Krankenkasse DAK unter jungen Leuten gibt es dafür durchaus ein Risiko. Was heißt das und wie dramatisch ist die Lage?

01.03.2018
Anzeige