Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Finanzen Armutsgefährdung in Deutschland unterschiedlich verteilt
Mehr Finanzen Armutsgefährdung in Deutschland unterschiedlich verteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 07.11.2018
Die Armutsgefährdung ist in Deutschland von Region zu Region unterschiedlich verteilt. Im letzten Jahr wies Bremerhaven die höchste Quote auf. Quelle: Sebastian Willnow
Berlin

Die Armutsgefährdung ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich verteilt. So war Bremerhaven im vergangenen Jahr deutschlandweit mit 28,4 Prozent die Region mit der höchsten Armutsgefährdungsquote.

Darauf folgte Emscher-Lippe in Nordrhein-Westfalen mit 24,6 Prozent und die Altmark in Sachsen-Anhalt mit 24 Prozent. Dies geht aus aktuellen Daten der

Statistischen Ämter des Bundes und der Länder zu Armutsgefährdungsquoten nach Raumordnungsregionen hervor.

Die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Linke) machte anlässlich einer geplanten Debatte im Bundestag über die "Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland" darauf aufmerksam. Die Werte geben den Anteil der Personen mit einem Einkommen von weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung an. Die Schwelle dieser Armutsgefährdung lag 2017 deutschlandweit bei 999 Euro für einen Einpersonenhaushalt.

München hatte mit 8,5 Prozent die geringste Quote an von Armut gefährdeten Menschen. Auf dem zweiten Platz lag die Region Bodensee-Oberschwaben mit 9,1 Prozent, gefolgt von Schleswig-Holstein Süd mit 9,3 Prozent.

Zimmermann, Sozialexpertin ihrer Fraktion, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Von gleichwertigen Lebensverhältnissen kann in Deutschland nicht gesprochen werden." Wenn die Bundesregierung es ernst meine mit ihrem erklärten Ziel, solche Verhältnisse zu unterstützen, dürfe es nicht bei Lippenbekenntnissen und Ankündigungen bleiben. "Um Armut zu bekämpfen, braucht es ein umfassendes Konzept", sagte Zimmermann. So müsse etwa prekäre Beschäftigung zurückgedrängt werden.

dpa

Eine Betattung kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Wer nicht möchte, dass Angehörige dafür aufkommen, kann eine Sterbegeldversicherung abschließen. Doch oft ist eine Alternative günstiger.

06.11.2018

Es ist ärgerlich für Hausbesitzer, wenn immer wieder die Einfahrt zugeparkt ist. Manch einer hängt kurzentschlossen ein Schild auf und droht mit Abschleppmaßnahmen. Hat das für Autofahrer Konsequenzen?

06.11.2018

Noch bis zum 30. November können Paare ihre Steuerklasse für das Jahr 2018 wechseln. Wer die Steuerklassen geschickt kombiniert, behält unter Umständen jeden Monat mehr vom Lohn übrig.

06.11.2018