Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Finanzen Bundesbürger halten sich von Aktien fern
Mehr Finanzen Bundesbürger halten sich von Aktien fern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 28.01.2019
Geld in Aktien zu investieren, zieht ein Großteil der Deutschen nicht für sich in Betracht. Quelle: Frank Rumpenhorst
Berlin

Das Interesse vieler Bundesbürger an Aktien als Geldanlage ist offenbar gering. Einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Kantar zufolge haben in den vergangenen Jahren nur 12 Prozent eine entsprechende Anlage in Betracht gezogen.

Für die restlichen 88 Prozent war diese Anlageform offenbar kein Thema, zeigt die

Umfrage im Auftrag des Deutschen Aktieninstituts und der Börse Stuttgart.

Dabei stieg allein der Deutsche Aktienindex Dax seit Ende 2008 von 4810 Punkte bis Mitte Dezember 2018 auf 10.866 Punkte. Das entspricht einer jährlichen Wertentwicklung von rund 8,5 Prozent. Wer vor 10 Jahren 10.000 Euro in Aktien angelegt hätte, hätte den Angaben zufolge ein Vermögen von rund 22.600 Euro. Das Sparbuch hätte bei einer unterstellten Durchschnittsverzinsung von 2 Prozent im selben Zeitraum zu einem Vermögen von 12.200 Euro geführt.

Die Studie aus dem dritten Quartal 2018 basiert auf einer repräsentativen telefonische Umfrage unter 2003 Menschen im Alter ab 18 Jahren. Unter den Befragten waren 283 Aktionäre (14 Prozent) und 1720 Nicht-Aktienbesitzer (86 Prozent).

dpa

Das durchsichtige Porträtfenster und die Smaragdzahl zeigen Wirkung. Dank der Sicherheitsmerkmale gelangten 2018 weniger Euro-Blüten in den Umlauf. Doch völlig aus dem Verkehr ziehen lässt sich das Falschgeld nicht. Woran können Verbraucher den Betrug erkennen?

25.01.2019

Online Shoppen ist in Deutschland heute so selbstverständlich wie das Einkaufen im stationären Handel. Doch bei Lebensmitteln halten sich die Kunden zurück. Der Bitkom macht einige Stellschrauben aus, die das Angebot attraktiver machen könnten.

25.01.2019

Per Widerruf raus aus dem Kreditvertrag - dieses Ziel haben etliche Autobesitzer, die ihren Diesel wieder loswerden wollen. Unterstützung bekommen sie von einer Schutzgemeinschaft, die unzulässige Klauseln in Verträgen moniert. Die zuständige Bank sieht keine Probleme.

25.01.2019