Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Finanzen Girokonto lässt sich bei Pfändung in P-Konto umwandeln
Mehr Finanzen Girokonto lässt sich bei Pfändung in P-Konto umwandeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 09.11.2017
Jeder Bankkunde hat das Recht, sein Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto umzuwandeln. Auf einem solchen P-Konto ist ein Freibetrag vor der Pfändung geschützt. Quelle: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Potsdam

Hohe Schulden führen nicht selten zu einer Pfändung. Damit Verbraucher in einem solchen Fall trotzdem ihre laufenden Kosten decken können, haben sie die Möglichkeit, ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) einzurichten.

Ein P-Konto ist ein Girokonto, das dem normalen Zahlungsverkehr dient, erklärt die Verbraucherzentrale Brandenburg auf ihrer Webseite. Allerdings ist auf einem

P-Konto ein bestimmter Betrag vor der Pfändung geschützt.

Für Guthaben gibt es einen pauschalen Basisschutz von 1133,80 Euro je Kalendermonat. Besteht Unterhaltspflicht, gibt es weitere Freibeträge - 426,71 Euro für die erste, weitere jeweils 237,73 Euro für die zweite bis fünfte Person. Hierfür ist aber ein Nachweis erforderlich.

Das P-Konto gibt es aber nicht automatisch. Kontoinhaber müssen einen entsprechenden Antrag bei ihrer Bank stellen. Wichtig zu beachten: Ein P-Konto kann nur als Einzelkonto, also auf den Namen einer Person, geführt werden. Die Umwandlung eines Gemeinschaftskontos ist nicht möglich. Ist mit Pfändungen zu rechnen, sollten daher die Kontoinhaber ein Einzelgirokonto eröffnen.

dpa

Supermärkte und Einzelhändler vergeben an Kunden für jeden Einkauf Bonus- oder Treuepunkte und stellen ihnen ab einer bestimmten Punktzahl Prämien in Aussicht. Allerdings rechnet sich das Sammeln nicht in jedem Fall.

08.11.2017

Wer sich zu Hause ein Arbeitszimmer einrichtet, kann damit unter Umständen seine Steuerlast senken. Das gilt auch, wenn das Arbeitszimmer nicht das ganze Jahr über bestand. Dabei gibt es aber einiges zu beachten.

07.11.2017

Es gibt gute und schlechte Geldanlage-Angebote. Unseriös sind sie aber oft, wenn sie per Telefon unterbreitet werden. Dagegen sollten Verbraucher vorgehen. Wie das geht, erklärt der Bundesverband deutscher Banken.

06.11.2017