Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Finanzen Große Preisunterschiede bei Basiskonten
Mehr Finanzen Große Preisunterschiede bei Basiskonten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 30.10.2018
Die Kontoführungsgebühren der jeweiligen Anbieter liegen zwischen 0 und 12,50 Euro. Quelle: Andrea Warnecke
Hannover

Die Kosten für ein Basiskonto unterscheiden sich stark. Laut Angaben der Verbraucherzentrale Niedersachsen liegen die Kontoführungsgebühren zwischen 0 und 12,50 Euro.

Die Verbraucherschützer hatten Anfang September 52 Banken unter die Lupe genommen - darunter waren 19 überregionale Anbieter sowie Direkt- und Online-Banken und 33 regionale Kreditinstitute. Es lohnt sich also für Verbraucher, die Konditionen der Anbieter zu vergleichen. Zumal das Basiskonto gerade finanzschwachen Verbrauchern die Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglichen soll.

Doch die Untersuchung zeigt auch, dass der Preisvergleich online gar nicht so einfach möglich ist. Denn 15 der 33 regionalen Banken veröffentlichten auf ihren Internetseiten keine Informationen zu den Kontoführungsgebühren. Bei den 19 überregionalen Banken sah die Lage besser aus: Da fehlten nur bei vier Anbietern die Angaben.

Künftig könnte sich dies jedoch verbessern. Eine Neuregelung im Zahlungskontengesetz, das ab dem 31. Oktober gilt, verpflichtet die Banken dazu, transparent, verständlich und leicht zugänglich Entgeltinformationen zur Verfügung zu stellen. Institute, die einen Internetauftritt haben, müssen die Angaben zudem online stellen.

dpa

Alleinerziehende sind größeren finanziellen Belastungen ausgesetzt. Deswegen dürfen sie bei der Steuererklärung den sogenannten Entlastungsbetrag geltend machen. Und dieser erhöht sich von Kind zu Kind.

29.10.2018

Krankenversicherte profitieren von der guten Konjunktur: Laut Bundesgesundheitsministerium sinkt der durchschnittliche Zusatzbeitrag im Vergleich zu diesem Jahr um 0,1 Punkte. Die tatsächliche Höhe legen die Krankenkassen nun noch selbst fest.

26.10.2018

Die Zeitumstellung soll nächstes Jahr abgeschafft werden. Im Deutschen Uhrenmuseum müsste dann niemand mehr, wie nun am Wochenende, an den Zeigern drehen. Die Wissenschaftler erforschen die Historie der Zeitumstellung. Ergebnis: Geschichte wiederholt sich.

26.10.2018