Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Finanzen Riester-Sparer müssen bei Scheidung Kinderzulage neu regeln
Mehr Finanzen Riester-Sparer müssen bei Scheidung Kinderzulage neu regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 04.06.2013
Soll nach der Scheidung nur ein Elternteil die Kinderzulagen bekommen, ist auch der Bezug des Kindergeldes bei der Familienkasse zu ändern. Quelle: Jens Schierenbeck
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Kinderzulage für die staatliche Riester-Förderung ist an den Bezug des Kindergeldes geknüpft. Das bedeutet: Im Scheidungsfall müssen Eltern unter Umständen die Kinderzulage für ihre Verträge neu regeln. Darauf weist die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften hin. Pro Jahr und Kind steuert der Staat in einen Riester-Vertrag 185 Euro bei. Für jedes ab 2008 geborene Kind sind es pro Jahr 300 Euro.

Grundsätzlich gilt: Verheiratete Eltern, die in einem gemeinsamen Haushalt leben, können frei entscheiden, wer von ihnen die Kinderzulage erhalten soll. So können Eltern mit zwei Kindern und zwei Riester-Verträgen die Kinderzulagen zum Beispiel auf die beiden Verträge aufteilen.

Soll nach einer Scheidung dann nur ein Elternteil allein beide Kinderzulagen erhalten, muss auch der Bezug des Kindergeldes bei der zuständigen Familienkasse entsprechend geändert werden. Außerdem muss der Anbieter des Riester-Vertrags über die Neuerungen informiert werden, ebenso die Zulagenstelle, die für die Auszahlung der Förderung zuständig ist.

dpa

Stiefkinder haben kein gesetzliches Erbrecht und damit auch keinen Anspruch auf einen Pflichtteil. Sollen diese dennoch erben, können Eltern einer Patchworkfamilie ein sogenanntes Berliner Testament aufsetzen.

28.05.2013

Vollgelaufene Keller bei ausgiebigen Regenfällen oder über die Ufer getretenen Flüssen sind ein können teuer werden. Besonders wenn im Vorfeld nicht auf den richtigen Versicherungsabschluss geachtet wurde.

28.05.2013

Schutz von Leben und Gesundheit stehen im Vordergrund, wenn es um das Leben eines Menschen geht. Deshalb müssen auch ungewöhliche Medikationsansätze von Krankenkassen übernommen werden.

28.05.2013
Anzeige