Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Garten Bei Gallmilben-Befall schwellen Knospen der Johannisbeere an
Mehr Garten Bei Gallmilben-Befall schwellen Knospen der Johannisbeere an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 23.02.2018
Gallmilben überwintern in den Knospen von Johannisbeersträuchern. Bei starkem Befall sind die Blätter kleiner und unsymmetrisch. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Bonn

Wenn es bei Johannisbeeren so wirkt, als ob sie im Winter oder zeitigen Frühjahr frühzeitig austreiben, sind Gallmilben schuld. Sie überwintern in den Knospen und sorgen dafür, dass diese sich ungewöhnlich dick und kugelförmig an den noch kahlen, nicht belaubten Zweigen aufblähen.

Betroffen sind Rote und Schwarze Johannisbeeren. Darauf weist der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin. Nach dem Überwintern verlassen die winzigen Gallmilben an den ersten warmen Tagen die Knospen und siedeln sich auf dem sich nun entfaltenden Laub an.

Ist der Befall ausgeprägt, wachsen die Blätter unsymmetrisch und kleiner heran, denn die Milben saugen an ihnen. Auch die neuen Knospen werden von den Milben befallen, sie vermehren sich darin.

Alle sogenannten Rundknospen müssen ausgebrochen und vernichtet werden, erklären die Pflanzenexperten. Sind Triebe stark befallen, werden sie am besten ganz entfernt. Bei einer Vielzahl betroffener Triebe kann der Strauch radikal zurückgeschnitten werden. Auch benachbarte Sträucher sind gefährdet, da Wind und Regentropfen die Milben weitertragen können.

dpa

Natürlicher geht es nicht. Ein Raumspray kann jeder aus Fresien selbst herstellen. Dafür braucht es nur fünf Dinge.

23.02.2018

Frische Tulpen verschönern schon jetzt den Tisch in der Wohnung. Zudem besitzen die Schnittblumen eine besondere Eigenschaft, die jedoch erst durch eine bestimmte Pflege hervorgebracht wird.

21.02.2018
Garten Grünspender für den Schatten - Empfindliche Farne im Frühjahr pflanzen

Farne eignen sich optimal, um schattige Ecken im Garten zu begrünen. Viele hier heimische Arten gelten als robust und pflegeleicht. Doch es gibt auch sensible Farnpflanzen. Sie setzt man am besten in den kommenden Wochen in die Erde.

19.02.2018