Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Garten Wilder Wein kann Mauern gefährlich werden
Mehr Garten Wilder Wein kann Mauern gefährlich werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 13.09.2018
Wilder Wein ist ein wahres Klettertalent. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Sein herbstliches Farbenspiel ist eine Augenweide. Wilder Wein (Parthenocissus quinquefolia) ist mit gelborange bis scharlachrot gefärbten Blättern nicht zu übersehen.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) rät, beim Pflanzen zu prüfen, ob die Wand, die der Wein zum Ranken braucht, der kräftigen Pflanze auch standhält.

Wilder Wein ist ein wahres Klettertalent. Er bildet kleine Haftscheiben aus, mit denen er sich an ausreichend rauem Untergrund gut festhalten kann. Eine Rankhilfe hat er nicht nötig.

Seine Kraft kann aber auch tückisch sein, warnt der BDG. Denn hat die Mauer kleine Risse, dringen die Triebe in diese ein und können das Mauerwerk regelrecht sprengen. Sie werden nämlich mit der Zeit immer dicker.

Auch Mauern mit äußerer Wärmedämmung oder Verblendungen eignen sich nicht als Untergrund. Der Wilde Wein kann sie mit seinem Gewicht leicht herunterreißen. Schließlich wächst die schmucke Pflanze bis zu 15 Meter hoch. An Dachrinnen und Rollläden lässt sich der Wein bei Bedarf mit einer Schere im Zaum halten.

Beliebt ist die Sorte 'Engelmannii'. Sie ist robust und haftet besonders gut.

dpa

Die genügsame Kletterpflanze macht wirklich so einiges mit. Manche Sorten der Efeutute haben jedoch feine Blattzeichnungen, die leider verschwinden, wenn der Standort zu dunkel ist.

12.09.2018

Im September ist die beste Zeit, um ältere Stauden zu verjüngen und ihnen wieder zu einer prächtigen Blüte zu verhelfen. Wie geht das und was ist dabei zu berücksichtigen?

11.09.2018

Ob als Heilpflanze oder Geschmacksgeber - Ingwer im Haus zu haben, ist oft sehr nützlich. Wer sie nicht jedes Mal im Supermarkt kaufen möchte, pflanzt sich die Knolle am besten selbst an. So geht es:

14.09.2018
Anzeige