Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Bei nicht-alkoholischer Fettleber langsam Gewicht reduzieren
Mehr Gesundheit Bei nicht-alkoholischer Fettleber langsam Gewicht reduzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 29.10.2018
Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für die Entstehung einer Fettleber. Eine unbehandelte Fettleber kann irgendwann ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen. Quelle: Frank Leonhardt
Gießen

Nicht nur Alkoholkonsum, auch Übergewicht kann die Entstehung einer Fettleber begünstigen. Dabei lagert sich Fett innerhalb der Leberzellen ab und stört die Funktion des wichtigen Organs, erläutert die Gastro-Liga.

Die Behandlung einer Fettlebererkrankung konzentriert sich auf die Ursachen. Übergewichtigen Betroffenen etwa rät Prof. Axel Holstege aus dem Gastro-Liga-Vorstand, langsam abzunehmen. Ideal seien ein bis zwei Kilogramm pro Monat. Das sei ein realistisches Ziel.

Zudem sei eine langsame Gewichtsreduktion nachhaltiger als eine Radikaldiät, erklärt der Experte für Lebererkrankungen. Auf Alkohol sollten die Patienten verzichten. Für Menschen mit Diabetes ist daneben auch eine gute Kontrolle der Blutzuckerwerte wichtig.

Bleibt eine nicht-alkoholische oder alkoholische Fettlebererkrankung unbehandelt, kann das schwerwiegende Folgen haben. Im fortgeschrittenen Stadium ist es möglich, dass die Leber ihre Aufgaben irgendwann nicht mehr erfüllen kann. Auch das Risiko für Leberkrebs steigt.

dpa

Erleidet jemand einen Schlaganfall, ist nicht nur er von den Folgen betroffen. Auch Partner, Familienmitglieder und Freunde müssen sich an die neue Situation gewöhnen. Doch sie können dem Betroffenen helfen.

29.10.2018

Schuppenflechte ist eine sehr sichtbare Hautkrankheit. Viele Betroffene leiden unter Ausgrenzung. Patientenorganisationen kämpfen gegen die Stigmatisierung der Erkrankten, doch auch neue Therapien können den Leidensdruck mindern.

28.10.2018

Hörgeräte unterscheiden sich in Preis und Qualität. Je nach Arbeitssituation benötigen schwerhörige Betroffene demnach auch spezielle, teurere Hörgeräte, um ihren Beruf uneingeschränkt nachgehen zu können.

26.10.2018