Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Für einen Hörtest ist es nie zu früh
Mehr Gesundheit Für einen Hörtest ist es nie zu früh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:35 01.04.2017
Viele Menschen warten zu lange, bis sie sich für ein Hörgerät entscheiden. Quelle: FGH/Thomas Berg
Anzeige
Brandenburg/Havel

Wann sollte man einen Hörtest machen? Was leisten Hörgeräte und wie kann man vorsorgen? Audiologe und Fachbuchautor Prof. Dr. Jürgen Kießling sprach mit der MAZ über das Gehör, Lebensqualität und vorsorgliche Hörtests.

Viele Menschen warten zu lange, bis sie sich für ein Hörgerät entscheiden. Lauern darin eigentlich Gefahren für das Hörvermögen?

Prof. Kießling: Ja, definitiv. Wenn man es versäumt, eine Hörschwäche rechtzeitig auszugleichen, verlernt das Gehirn das Verstehen. Besonders die Fähigkeit, Sprache zu entschlüsseln, geht zurück und muss zum Teil erst wieder neu erlernt werden. Deshalb ist es besser, die Entscheidung für Hörgeräte nicht auf die lange Bank zu schieben.

Die Vorstellung, Hörgeräte zu tragen, verunsichert viele Betroffene – wird Schwerhörigkeit deshalb gerne verdrängt?

Ich habe es täglich erlebt, dass Patienten, denen ich zu Hörgeräten geraten habe, sich dagegen sträuben. Wenn ich dann darauf hingewiesen habe, dass ich selbst welche trage, war die erste Frage nicht, ob ich mit den Hörgeräten zufrieden wäre. Nein, sie sagten: „Das ist mir noch gar nicht aufgefallen!“ Unauffällige Hörgeräte sind ihnen offenbar sehr wichtig.

Kann man gegen Hörprobleme nicht auch ohne Hörgerät Abhilfe schaffen, beispielsweise mit medizinischen Eingriffen?

Bei jedem Patienten wird die Art der Hörstörung ermittelt und geschaut, welche Behandlung sich anbietet. Von etwa 15 Millionen in Deutschland, die von Hörproblemen betroffen sind, kann höchstens fünf Millionen medizinisch geholfen werden, allen anderen bieten Hörgeräte sehr gute Möglichkeiten, die Defizite auszugleichen.

Lässt unser Hören im Alter eigentlich grundsätzlich nach?

Ich kenne 80-Jährige, die gut hören und 50-Jährige, die es nicht tun. Denn unsere Hörfähigkeit ist primär von unserer genetischen Prägung, aber auch von der Summe aller äußeren schädigenden Einflüsse abhängig. Man sollte also bemüht sein, die schädlichen Faktoren, speziell laute Beschallung, zu minimieren. Dann hat man in Sachen Vorbeugung alles Mögliche getan. Den Rest – und das ist der stärkste Faktor – bestimmt die genetische Veranlagung.

Wie wichtig sind regelmäßige Hörtests?

Sie sind sehr wichtig. Erste Anzeichen von Hörminderungen werden häufig nicht bemerkt. Aber je mehr man an Gehör verliert, desto höher ist auch der Verlust an Lebensqualität. In anderen Bereichen gehört die Vorsorge ja auch zum Standard. Professionelle Hörtests sind bei den Partnerakustikern der Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) kostenlos. Aufgrund der Ergebnisse erstellen die Hörexperten ein Hörprofil und beraten über die vielfältigen Möglichkeiten, eventuelle Probleme beim Hören und Verstehen auszugleichen. Einen FGH Partner in der Nähe findet man unter www.fgh-info.de.

Von MAZ

Private Krankenversicherungen garantieren nur ganz bestimmte Leistungen. Für manche medizinische Eingriffe übernehmen sie jedoch nicht die Kosten. Und in anderen Fällen müssen sie es nur unter bestimmten Umständen tun, wie eine BGH-Entscheidung belegt.

31.03.2017

Die oft monatelangen Wartezeiten für psychisch Kranke auf eine Behandlung beim Psychotherapeuten sollen endlich der Vergangenheit angehören. Doch reicht die Zahl der psychotherapeutischen Praxen dafür aus?

31.03.2017

Deutsche Mädchen und Jungen werden tendenziell immer dicker. Um diesem Trend entgegenzuwirken, gehen Diabetes-Experten in Schulklassen und klären dort über Vorbeugung auf.

31.03.2017
Anzeige