Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Mühe beim Unterdrücken: Woran man eine Zwangsstörung erkennt
Mehr Gesundheit Mühe beim Unterdrücken: Woran man eine Zwangsstörung erkennt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 20.10.2017
Putzzwang: Auch Saubermachen kann zu einem Zwang werden. Quelle: Tobias Hase/dpa
Anzeige
Köln

Jeder überprüft mal, ob er die Tür wirklich abgeschlossen hat, und die meisten waschen sich wohl ein paar Mal am Tag die Hände. Solche Handlungen können aber auch zwanghaft werden.

Das ist der Fall, wenn man sie kaum mehr unterdrücken kann. Versucht der Betroffene es, wird er zum Beispiel unruhig, angespannt oder bekommt Angst, erklärt das

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG).

Zu den typischen Zwangsgedanken gehört neben der Angst, Dinge zu vergessen, oder der Angst vor Keimen, das Zählen zum Beispiel bis 20 oder ein Ordnungszwang, bei dem Dinge auf eine ganz bestimmte Art und Weise angeordnet sein müssen.

Betroffene können in einer Therapie lernen, ihre Zwangsgedanken ein Stück weit zu kontrollieren, so dass sie ihr Leben nicht mehr so einschränken. Auch der Austausch in einer Selbsthilfegruppe hilft manchen.

dpa

Nicht nur Kinder leiden an ADHS, auch Erwachsene bekommen Medikamente gegen Aufmerksamkeitsstörungen verschrieben. Vielen verhelfe das Medikament zu einem besseren Leben, sagen Mediziner. Manchmal stecken aber andere Motive dahinter, wenn Patienten um ein Rezept bitten.

18.10.2017

Vor 25 Jahren fing alles an: Forscher der Karlsruher Universität begannen mit einer einmaligen Langzeitstudie zu Gesundheit und Bewegung. Viermal werteten sie die Ergebnisse über die Jahre aus. Jetzt kommt der fünfte Aufschlag - und manch neue Erkenntnis.

17.10.2017

Jedes Jahr im Herbst bieten Ärzte und auch viele Unternehmen die Grippeschutzimpfung an. Doch für wen ist sie geeignet? Und was passiert nach dem Pieks? Fragen und Antworten zur Grippeschutzimpfung.

16.10.2017
Anzeige