Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Schluss mit Aufschieberitis: Das hilft gegen Prokrastination
Mehr Gesundheit Schluss mit Aufschieberitis: Das hilft gegen Prokrastination
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 01.11.2017
Das Aufräumen gehört zu den Dingen, die gerne immer wieder aufgeschoben werden. Foto: Mascha Brichta/dpa/tmn
Anzeige
Berlin

Bevor man endlich das Chaos in der Wohnung beseitigt, könnte man eigentlich noch schnell einkaufen gehen. Oder vielleicht doch lieber eine Folge der Lieblingsserie schauen? Wofür auch immer die Entscheidung fällt - die Wohnung bleibt chaotisch.

Irgendwann kommt vielleicht der Punkt, an dem einen das richtig stört. Dann hilft es, sich erstmal zu fragen: Warum schiebe ich das Aufräumen die ganze Zeit auf? Hans-Werner Rückert, Prokrastinationsexperte und Buchautor, rät aufzuschreiben, was für und gegen das Aufräumen spricht. Und welche Gefühle man damit verbindet.

Idealerweise kommt man so dem eigentlichen Grund für das Aufschieben auf die Schliche. Wer sich partout nicht zur Abschlussprüfung anmeldet, hat manchmal Angst vor der Zukunft im Arbeitsleben. Wer einen wichtigen Arzttermin aufschiebt, fürchtet womöglich die Diagnose. Und wer die Wohnung im Chaos belässt, trennt sich vielleicht einfach nicht so gern von Dingen. "Erkenntnis ist der erste Schritt", erklärt Rückert.

Als nächstes sollte sich, wer etwas ändern will, fragen: Will ich das wirklich? "Meist sind die erforderlichen Veränderungen einschneidender als zunächst erwartet", gibt Rückert zu bedenken: "Aus einem unordentlichen wird nicht eben mal so ein ordentlicher Mensch." Wer sich dafür entscheidet, macht dann am besten einen ganz konkreten Plan: Ich räume morgen ab 10.00 Uhr meinen Schreibtisch auf und beginne mit der untersten Schublade. "So schließt man die berühmten Hintertürchen."

Was auch helfen kann: Freunde mit einbeziehen. Man kann sie zum Beispiel bitten, um 10.00 Uhr anzurufen und einen an den Plan zu erinnern.

dpa

Schlafen. Aufstehen, was essen. Wieder schlafen. Kurz aufstehen, fortpflanzen. Weiterschlafen. Was für manchen durchaus interessant klingen mag, vollziehen einige Lebewesen ganz selbstverständlich. Doch auch der Mensch sollte sich mit dem Thema Winterschlaf befassen.

01.11.2017

Die Haut ist gerötet, sie schuppt und juckt: Was die meisten unter Neurodermitis kennen, nennt die Medizin ein atopisches Ekzem. Patienten leiden unter wellenartigen Schüben. Die kann man zwar herauszögern, heilen lässt sich die Krankheit nicht.

01.11.2017

Manche Menschen haben das Gefühl, nachts nicht gut sehen zu können. Einfach hinnehmen müssen sie das nicht. Eine Nachtblindheit lässt sich zwar nicht behandeln - in den meisten Fällen steckt aber etwas ganz anderes dahinter.

01.11.2017
Anzeige