Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Stress immer wieder anders bekämpfen
Mehr Gesundheit Stress immer wieder anders bekämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 27.02.2019
Tief durchatmen: Wer sich entspannen will, kann dafür verschiedene Methoden wählen. Ein Mittel, das immer hilft, gibt es nicht. Denn jede Stresssituation ist anders. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Berlin

Ein Patentrezept gegen Stress gibt es nicht. Denn nicht nur jeder Mensch ist unterschiedlich - auch jede Stresssituation ist anders. Und damit ist auch das wirksamste Gegenmittel jeden Tag ein anderes.

"Im Grunde geht es um die Frage "Was brauche ich heute, um mich zu erholen?"", sagt Mazda Adli, Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin und Stressforscher an der Charité.

Grob zusammengefasst gibt es drei Arten der Stressbekämpfung, erklärt der Experte. Nummer eins ist die körperliche Aktivierung: "Das ist alles vom Sport über Gartenarbeit bis zum Tanzen. Manchmal hilft da auch schon, eine Runde um den Block zu laufen."

Zweitens folgt alles, was Ruhe spendet - Meditation etwa oder Achtsamkeitsübungen. "Nach einem stressreichen Tag kann es auch entspannen, einfach auf dem Sofa zu sitzen und zu lesen." Und dann gibt es drittens die Sinnstiftung. Darunter fällt alles vom ehrenamtlichen Engagement über Gesang im Chor bis zum Spielen mit den eigenen Kindern.

Wichtig ist nicht so sehr, was man genau macht - sondern vor allem, dass man nicht immer das Gleiche macht. "Mein Rat ist, jeden Tag einmal eine halbe Minute lang in sich hineinzuhören", erklärt Adli. "Wissen, wie man sich wirksam von Stress erholt, ist eine sehr hilfreiche Fähigkeit."

dpa

Die Uhr misst den Puls, das Blutdruck-Messgerät funkt Daten ans Smartphone. Immer mehr vernetzte medizinische Geräte kommen auf den Markt - teils mit konkretem Nutzen, andere mit fantastischen Versprechungen. Aber woran erkennt man gute Wearables?

27.02.2019

Erst der Streit über die Reform des Paragrafen 219a, dann ruft eine geplante Studie des Gesundheitsministers empörte Reaktionen hervor: Über Schwangerschaftsabbrüche wird wieder viel diskutiert. 2018 entschieden sich wieder etwas weniger Frauen für eine Abtreibung.

27.02.2019

Den Rat, zum Schutz vor Darmkrebs nicht zu viel rotes Fleisch zu essen, gibt es schon lange. Wissenschaftler sind auf der Spur bestimmter Erbgutelemente, die eine Ursache des erhöhten Tumorrisikos sein könnten. Sie kommen in Rindfleisch und Kuhmilch vor.

27.02.2019