Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Verhaltenstherapie kann bei chronischem Tinnitus helfen
Mehr Gesundheit Verhaltenstherapie kann bei chronischem Tinnitus helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 06.11.2017
Chronischer Tinnitus kann für die Betroffenen sehr belastend sein. Eine kognitive Verhaltenstherapie kann helfen. Quelle: Steffen Kugler/dpa
Berlin

Patienten mit chronischem Tinnitus können in einer kognitiven Verhaltenstherapie lernen, besser mit dem ständigen Pfeifen im Ohr umzugehen. Das erläutert die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte".

In einer solchen Therapie üben Betroffene, dem Ohrgeräusch nach und nach weniger Beachtung zu schenken. Idealerweise tritt es in den Hintergrund und wird als weniger beängstigend wahrgenommen.

Ärzte sprechen von einem chronischen Tinnitus, wenn ein Patient mehr als drei Monate lang permanent einen Pfeifton hört. In vielen Fällen bleibt der Tinnitus allerdings nicht so lange, sondern geht von selbst wieder zurück.

Anders als früher wird ein Pfeifgeräusch im Ohr heute nicht mehr als Notfall behandelt. Betroffene sollten dennoch zeitnah zum Arzt gehen. Medikamente können dazu beitragen, dass sich die Situation schneller bessert.

dpa

Im Wartezimmer von Ärzten sitzen immer öfter Menschen mit Bauchschmerzen und Durchfall. Das Robert-Koch-Institut ging dem Anstieg auf den Grund. Ergebnis: Das größte Risiko geht von Campylobacter-Erregern aus.

03.11.2017

Menschen mit der Autoimmunerkrankung Zöliakie sind in ihrer Ernährung sehr eingeschränkt. Sie müssen auf glutenhaltige Lebensmittel verzichten. Doch glücklicherweise gibt es genug Alternativen, die viel Energie liefern.

03.11.2017

Herzinfarkt, Schlaganfall, Organschäden: Bluthochdruck birgt viele Risiken und ist eine Volkskrankheit. Aber ab wann ist er gefährlich? Und wie stark sollte er gesenkt werden?

01.11.2017