Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Wann Nasenbluten ein Fall für den Arzt ist
Mehr Gesundheit Wann Nasenbluten ein Fall für den Arzt ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 14.03.2018
Verantwortlich für eine blutende Nase sind meist kleine geplatzte Blutgefäße. Trockene Schleimhäute tragen dazu bei. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Duisburg

Läuft hellrotes Blut aus der Nase, ist das erstmal kein Grund zur Panik. Meist ist ein kleines Blutgefäß in der Nase geplatzt - etwa weil die Schleimhäute trocken und die Gefäße dadurch verletzlich sind.

Die HNO-Ärzte des HNOnet NRW raten, einen kalten Lappen in den Nacken zu legen. Dadurch ziehen sich die Blutgefäße zusammen. Den Kopf lassen Betroffene leicht nach vorn gebeugt. So läuft das Blut nicht in den Magen und löst dort unter Umständen Übelkeit aus. Zum Arzt gehen sollten Erwachsene mit Nasenbluten, wenn sie immer wieder aus der Nase bluten, das Bluten auch nach 15 Minuten nicht nachlässt oder das Blut nicht hellrot ist.

Bei älteren Menschen kommt Nasenbluten häufiger vor, weil die Schleimhäute generell schnell austrocknen. Ihnen helfen eventuell Nasensalben oder Nasenöle. Zudem sollten Betroffene viel trinken.

dpa

Das Heben und Tragen von mehr oder weniger schweren Gegenständen lässt sich im Alltag kaum vermeiden. Zu viel oder falsches Tragen kann aber auf den Rücken gehen. Die richtige Technik schont die Rückseite.

14.03.2018

2013 wurde die Krankheit noch als vernachlässigte Tropenkrankheit eingestuft, weil sie immer seltener in der entwickelten Welt vorkam. Doch die Krätze breitet sich wieder aus. Und treffen kann sie jeden.

14.03.2018

Die Zeiten, in denen die Körperbehaarung den Menschen vor Kälte schützen sollte, liegen lange zurück. Geht es nach dem heutigen Trend, hat sie an vielen Körperstellen nichts mehr zu suchen. Doch ist die Haarentfernung eigentlich gesund?

14.03.2018