Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Renaissance der klassischen Armbanduhr: Was passt wozu?
Mehr Lifestyle Aktuelles Renaissance der klassischen Armbanduhr: Was passt wozu?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 04.12.2017
Eine minimalistische Armbanduhr, etwa mit goldenem Gehäuse mit feinem Gliederband, passt gut zum klassischen Outfit. Hier ein Beispiel von Emporio Armani (329 Euro). Quelle: Emporio Armani/dpa-tmn
Anzeige
Stuttgart

In jeder Hosentasche steckt heute ein Handy, und Fitnesstracker mit Zeitanzeige werden beliebter. Und dennoch: Die klassische Armbanduhr hat ein Comeback erlebt.

Stilberaterin Sylvia Ebner aus Stuttgart rät, die Uhr wie jedes andere schmückende Accessoire zu betrachten: "Wie viel Uhr braucht eine Frau? Na, mindestens zwei, wenn nicht noch eine mehr", sagt die Modeexpertin. "Warum? Haben Sie nur ein paar Schuhe? Na also!" So lasse sich jeden Tag ein auf das Outfit abgestimmtes Modell aussuchen.

"Für das lässige Outfit zum Bummeln oder Ausgehen die moderne sportliche Uhrenvariante, zum Beispiel mit blauem Lederband, blauem Ziffernblatt und rosé-goldenem Gehäuse", empfiehlt Ebner Frauen. "Im Büro zum klassischen Outfit den minimalistischen Chronographen - ein flaches silbernes oder goldenes Gehäuse mit feinem Glieder- oder Lederarmband." Edel wirke ein Ziffernblatt mit Perlmutt und minimalistischen Ziffern. "Zum Ausgehen und Feiern soll es ruhig funkeln." Ebners Rat: "Aufeinander abgestimmter Schmuck und Uhr beweisen Stilsicherheit."

Männern empfiehlt die Modeexpertin fürs Business-Outfit Modelle im minimalistischen Stil. "Sportliche Outfits werden durch Uhren mit Textilarmbändern, farbigen Zeigern und Ziffernblätter ergänzt." Grundsätzlich gilt: "Die Farben sollten zum Outfit passen, und die Größe des Gehäuses zum Handgelenk." Außerdem rät Ebner, dass die Uhr zum Anzug nicht sportlich sowie nicht zu dick sein sollte, da sonst der Hemdärmel nicht mehr über die Uhr rutscht.

Männer wie auch Frauen sollten beim Kauf auf Folgendes achten: "Nehmen Sie Ihre Wunschuhr in die Hand, prüfen Sie, wie leicht oder schwer sich die Krone bewegen lässt", erklärt Ebner. "Beim Drehen der Krone sollten die Zeiger möglichst präzise und ohne Verzögerung reagieren."

Ziffernblatt, Gehäuse und Glas sollten keine sichtbaren Fehler oder Kanten aufweisen. Die Zeiger müssen gerade und nicht verbogen sein, Schrauben und Stifte richtig sitzen. Und: Geht und stimmt die Datumsanzeige?

Außerdem sollte man sich die Details anschauen: "Die Seriennummer am Gehäuse oder im sichtbaren Werk muss mit den Unterlagen übereinstimmen", betont Ebner. Bei teuren Uhren sollte man auch nach einem Zertifikat fragen. Wer eine wirklich hochwertige Uhr sucht, könne auf ein Schweizer Uhrwerk setzen, rät Ebner. "Ein Ziffernglas aus Saphir- oder Mineralglas ist besonders kratzfest."

dpa

Silvio Berlusconi ist nach zahlreichen Schönheitsoperationen kaum wiederzuerkennen. So extrem muss es nicht sein, doch auch in Deutschland locken Korrekturen Männer mehr als früher.

30.11.2017

Einst eine Tätigkeit aus der Not heraus geboren - heute ist Nähen ein Hobby mit sozialem Anspruch. Denn Nähfreunde verbindet oft mehr als nur die Vorliebe für Unikate.

27.11.2017

Allergiker sollten bei Parfüms ganz genau hinsehen. Denn wie Öko-Test jetzt herausgefunden hat, enthalten einige Produkte bedenkliche Stoffe.

24.11.2017
Anzeige