Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Auf Nachtschicht sollte Frühschicht folgen
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Auf Nachtschicht sollte Frühschicht folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 10.04.2018
Eine Studie ergab, dass Beschäftigte maximal drei Nachtschichten in Folge haben sollten. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Düsseldorf

Schichtarbeiter sollten maximal drei Nachtschichten am Stück machen und dann in die Frühschicht wechseln. Das empfiehlt die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung in einem neuen Report.

Der Wechselrhythmus von der Nacht- zur Früh- und dann zur Spätschicht sei für die meisten Menschen verträglicher als andersherum. Der Fachbegriff dafür lautet "vorwärts rotierend". Weiter rät der

Report, dass Arbeitnehmer nach Nachtschichtblöcken mindestens 48 Stunden frei bekommen sollten. Mehr als drei Nachtschichten am Stück sind demnach nicht empfehlenswert.

Nachtarbeit kann den Angaben zufolge zu Schlafstörungen und gesundheitlichen Problemen führen. Auch das tägliche Leben bleibt durch Schichtarbeit nicht unberührt, was auch Vorteile bieten kann. So bleibt nach einer Frühschicht etwa mehr Zeit am Nachmittag mit den Kindern oder für Termine. Generell kommen Jüngere laut

Report meist besser mit Schichtarbeit zurecht als Ältere.

dpa

Nach einer Krebserkrankung sollten Berufstätige nicht sofort wieder an ihrenArbeitsplatz zurückkehren. Besser ist es, wenn sie sich mit einer Reha auf die Belastungen vorbereiten. Wichtig ist dabei aber, dass der Antrag auf eine solche Maßnahme nicht zu früh erfolgt.

20.03.2018

Und plötzlich kommt er nicht mehr: Der Tod eines Kollegen ist für Berufstätige ein Schock. Jeder reagiert darauf anders - und trotzdem lohnt es sich, die Trauer gemeinsam zu bewältigen. Meist geht das auch ohne Hilfe von außen.

19.03.2018

Ständige Niesattacken und nerviges Augenjucken - Pollen lösen bei vielen Menschen Heuschnupfen aus. Besonders Arbeitnehmer, die im Freien arbeiten und allergisch sind, sollten sich über Medikamente beraten lassen.

19.03.2018
Anzeige