Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Elternzeit kann Urlaubsanspruch senken - Mutterschutz nicht

Tipps und Tricks Elternzeit kann Urlaubsanspruch senken - Mutterschutz nicht

Der Mutterschutz bringt einige Vorteile mit sich. Für Arbeitnehmerinnen kommt er vor allem beim Urlaubsanspruch zum Tragen. Anders verhält es sich bei der Elternzeit, in der es Einschränkungen geben kann.

Voriger Artikel
Unternehmer setzt auf mehr Qualität im Betriebsrestaurant
Nächster Artikel
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Wer in den Mutterschutz geht, behält seinen vollen Urlaubsanspruch.

Quelle: Patrick Pleul/dpa

Berlin. Arbeitnehmerinnen haben auch dann vollen Anspruch auf ihren Urlaub, wenn sie in Mutterschutz gehen. Grundsätzlich gilt das bei der Elternzeit auch. Allerdings kann der Arbeitgeber den Jahresurlaub hier reduzieren - und zwar für jeden vollen Monat um ein Zwölftel.

Durch den Mutterschutz sinkt die Zahl der Urlaubstage dagegen nicht erklärt Kaja Keller, Anwältin und Expertin für Arbeitsrecht. Zudem verfällt Urlaub, den Schwangere vor dem Mutterschutz noch nicht verbraucht haben, nicht wie sonst zum Jahresende. Stattdessen können Frauen ihn nach dem Mutterschutz noch nehmen - und zwar im dann laufenden und dem darauf folgenden Jahr.

Die Zahl der Urlaubstage sinkt auch nicht, wenn das Kind vor dem errechneten Termin zur Welt kommt. Denn anders als früher verlieren Mütter dadurch keine Mutterschutz-Tage, erklärt die Expertin: Die Tage zwischen dem errechneten und dem gesetzlichen Entbindungstermin werden an die übliche Acht-Wochen-Schutzfrist angehängt. Auch bei einer verfrühten Geburt dauert sie insgesamt also immer 14 Wochen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr