Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Führungskräfte gehen öfter an ihre Leistungsgrenze
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Führungskräfte gehen öfter an ihre Leistungsgrenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 12.12.2017
Führungskräfte leiden häufiger unter psychosomatischen Beschwerden als andere Arbeitnehmer. Foto: Andrea Warnecke/dpa
Anzeige
Dortmund

Führungskräfte haben oft mit deutlich höheren Arbeitsanforderungen zu kämpfen als reguläre Arbeitnehmer. Der Termin- und Leistungsdruck ist zum Beispiel höher.

Zudem müssen sie häufig verschiedene Aufgaben gleichzeitig erledigen und bei der Arbeit sehr schnell sein oder über ihre Leistungsgrenze hinausgehen. Das zeigt eine Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Gleichzeitig haben Führungskräfte zwar mehr Ressourcen, um diese Herausforderungen zu bewältigen. So können sie ihre Arbeit selbst einplanen oder Unterstützung von Kollegen einfordern.

Trotzdem leiden Arbeitnehmer in einer Chefrolle häufiger unter psychosomatischen Beschwerden. Das sind zum Beispiel Reizbarkeit, Erschöpfung oder Schlafstörungen. Sie treten vor allem bei den Führungskräften auf, die häufig die Grenze der eigenen Leistungsfähigkeit überschreiten.

dpa

Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen ist das Chaos sogar hilfreich.

11.12.2017

Das schöne Gefühl, wenn am Feierabend überall ein Häkchen steht: Viele Arbeitnehmer nutzen im Job To-do-Listen. Grundsätzlich eine super Idee, meinen Experten. Damit die Liste eine echte Hilfe ist, sollten Berufstätige aber auf ein paar Sachen achten.

11.12.2017

Das erste Praktikumszeugnis, die Abinote und ausführliche Infos zur Diplomarbeit - in der Bewerbung eines 55-jährigen Geschäftsführers? Wohl eher nicht. Auch für Bewerbungsunterlagen gibt es ein Verfallsdatum. Wo es genau liegt, ist aber schwer zu sagen.

11.12.2017
Anzeige