Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten

Arbeit Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten

Unternehmen versuchen mit Extraleistungen Arbeitnehmer zu werben. Dabei sind Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Jobanzeigen am häufigsten zu finden.

Voriger Artikel
Xing stellt Werkzeug zur effizienten Mitarbeiter-Suche vor
Nächster Artikel
Mit Zahl im Kopf: Gehaltsverhandlung gut vorbereiten

Immer mehr Arbeitgeber locken mit Zusatzangeboten wie einer Betreuungsmöglichkeit für Kinder.

Quelle: Daniel Reinhardt

Berlin. Um die besten Leute für sich zu gewinnen, setzen immer mehr Unternehmen in den Zusatzleistungen auf Betreuungsangebote für Kinder. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Meta-Jobsuchmaschine Joblift, die über 17 Millionen Stellenanzeigen der letzten 24 Monate ausgewertet hat.

Betreuungsangebote werden demnach rund 140 000 Mal als Zusatzleistung erwähnt - entsprechende Anzeigen nahmen monatlich um 6 Prozent zu. Mit über 3,2 Millionen Angeboten waren Weiterbildungsmaßnahmen die bei Arbeitgebern beliebteste Zusatzleistung, gefolgt von monetären Anreizen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld (rund 2,7 Millionen Erwähnungen) und Vorsorgepläne wie eine betriebliche Altersvorsorge (rund 840 000 Erwähnungen).

Aufgefallen sind bei der

Auswertung auch eher ungewöhnliche Zusatzleistungen: Spezielle Räume für Nickerchen wurden 4 Mal erwähnt. Und sogar 600 Mal wollten Arbeitgeber mit einem Bällebad locken - ob für die Beschäftigten oder für deren Kinder, wurde in der Auswertung nicht angegeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr