Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mittagsschlaf im Büro sollte nur 15 Minuten dauern

Energiespender Mittagsschlaf im Büro sollte nur 15 Minuten dauern

Ein kleines Nickerchen im Büro? Power Nap heißt das Stichwort, das zu besserer Laune und mehr Konzentration am Arbeitsplatz verhelfen soll. Was steckt dahinter?

Voriger Artikel
Das Ding mit dem Du: Tipps für Bewerber und Arbeitnehmer
Nächster Artikel
Anfänger schätzen ihr Wissen oft zu hoch ein

Experten raten zu einem Power Nap im Büro, um sich fit zu halten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Konstanz. Ein kurzer Mittagsschlaf kann für Arbeitnehmer ein langanhaltender Energiespender sein. Damit seien Leistungsverbesserungen innerhalb der folgenden drei Stunden zu erwarten, sagt Utz Walter vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG).

"Sie sind besser gelaunt und haben ein höheres Konzentrationsvermögen." Voraussetzung ist allerdings, dass es im Betrieb entsprechende Möglichkeiten gibt - und dass es wirklich ein kurzes Nickerchen ist. 15 Minuten sollte das Power Nap höchstens dauern, sagt der Experte. "Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass Sie in eine Tiefschlafphase rutschen."

Der beste Zeitpunkt für ein Power Nap hängt von vielen Faktoren ab. In der Regel liegt er aber irgendwo zwischen 13.00 und 16.00 Uhr, erklärt Walter. "Nämlich genau dann, wenn bei den meisten das berühmte Mittagstief einsetzt." Für viele Arbeitnehmer ist es daher ideal, sich direkt nach der Mittagspause hinzulegen. Das hilft auch beim Abschalten: Durch das Kantinengespräch mit den Kollege hat man die Arbeit geistig ja ohnehin schon hinter sich gelassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr