Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Viele Bewerber wollen in Stellenanzeigen gesiezt werden
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Viele Bewerber wollen in Stellenanzeigen gesiezt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 06.03.2018
Eine Umfrage ergab, dass viele Fach- und Führungskräfte in Stellenanzeigen lieber gesiezt werden wollen. Quelle: Angelika Warmuth
Anzeige
Paderborn

Eine deutliche Mehrheit der Fach- und Führungskräfte möchte in Stellenanzeigen mit "Sie" angesprochen werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage. 63 Prozent der 509 Teilnehmer gaben demnach an, dass sie Siezen als seriöser und respektvoller empfinden.

Im Gegensatz dazu fand nur jeder Dritte (32 Prozent) eine Du-Ansprache modern und zeitgemäß. Für andere Berufsgruppen schließen die befragten Fach- und Führungskräfte das "Du" allerdings nicht aus. Bei der Anrede von Praktikanten oder Auszubildenden in Stellenanzeigen halten 53 Prozent der Befragten das Duzen durchaus für akzeptabel.

Die Umfrage führte Forsa im Dezember 2017 im Auftrag der Jobbörse Jobware durch.

dpa

Aktuelles Business-Kleidung ein Muss - Skype-Bewerbungsgespräch ernst nehmen

Wer mit Pyjamahose zu Hause sitzt, wirkt bei einem Gespräch nicht souverän: Allein für das Selbstwertgefühl sollten Bewerber sich für ein Interview per Videokonferenz daher seriös anziehen. Und auch sonst gibt es vorher einiges zu tun.

05.03.2018

Um das Pensum zu erhöhen, arbeiten viele Arbeitnehmer nach einem straffen Zeitplan. Doch diese Methode ist nicht immer zielführend. Besser ist es, sich für bestimmte Aufgaben etwas mehr Zeit zu geben.

05.03.2018

Mehrere kurze Pausen steigern die Produktivität. Deswegen raten Experten, sie in einem Rhythmus von ein bis zwei Stunden einzulegen. Wichtig ist auch, wie man die Mini-Auszeit verbringt.

05.03.2018
Anzeige