Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Weiterbildung für Mitarbeiter oft mit digitalen Methoden

Arbeit Weiterbildung für Mitarbeiter oft mit digitalen Methoden

Deutsche Unternehmer engagieren sich für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Neben klassischen Methoden werden inzwischen auch die digitalen Möglichkeiten rege genutzt. Das geht aus einer Studie hervor.

Voriger Artikel
Fremdenfeindliche Posts: Im Privat-Chat kein Kündigungsgrund
Nächster Artikel
Expertin: Einsatz von Schulhunden mindert Aggression

Weiterbildung ist inzwischen auch digital. Unternehmen nutzen die vorhandenen Möglichkeiten gern. Das zeigt eine Studie.

Quelle: Andrea Warnecke

Köln. Ein Großteil der Unternehmen in Deutschland bietet Weiterbildungen für ihre Mitarbeiter an. Häufig setzen die Firmen dabei auf digitale Methoden. Das zeigt eine Studie des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

85 Prozent der 1700 Unternehmen, die dafür befragt wurden, bilden ihre Mitarbeiter demnach selbst weiter oder stellen sie dafür frei. Meistens kommt dabei eine Mischung verschiedener Methoden zum Einsatz - klassische Seminare zum Beispiel, aber oft auch digitale Technik.

Das muss nicht kompliziert sein: Vier von fünf Unternehmen (80 Prozent), die Weiterbildungen anbieten oder unterstützen, stellen ihren Mitarbeitern zum Beispiel die Literatur dazu einfach elektronisch zur Verfügung. Etwa die Hälfte der Firmen arbeitet mit Lernvideos oder -podcasts (54 Prozent) sowie Online-Kursen oder Webinaren (50 Prozent).

Sogenannte Lernplattformen wie Wikis oder Foren kommen in einem Drittel der Firmen (35 Prozent) zum Einsatz, ähnlich wie mobile Apps für Weiterbildungen (31 Prozent). Simulationen oder Computerspiele nutzt dagegen nur eine kleine Minderheit (8 Prozent).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr