Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Wer wo welchen Job findet
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Wer wo welchen Job findet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 14.06.2018
Bei der Jobsuche lohnt es sich, auch Stellenangebote aus anderen Regionen zu prüfen. Denn der Bedarf an Fachkräften ist von Ort zu Ort unterschiedlich. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Berlin

Flexibilität zahlt sich bei der Jobsuche aus: Wer sich überregional umschaut, kann seine Chancen deutlich erhöhen. Denn je nach Region ist der Bedarf an bestimmten Berufsgruppen unterschiedlich groß.

Dass die Bereitschaft zu einem Ortswechsel eher zum Erfolg führen kann, zeigt eine Untersuchung des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister. Diese hat im Mai mehr als 818.700 Stellenanzeigen von über 120.800 Unternehmen analysiert.

Demnach wurden im Osten im Mai besonders viele Handwerker gesucht - so lag der Anteil an Stellenangeboten für sie in Thüringen bei 30 Prozent, in Sachsen-Anhalt bei 28 Prozent, in Sachsen bei 27 Prozent, in Brandenburg bei 25 Prozent, in Mecklenburg-Vorpommern bei 22 Prozent und in Berlin bei 15 Prozent.

Im Westen gab es eine besonders große Nachfrage nach Vertriebs-Mitarbeitern - der Anteil lag im Saarland bei 19 Prozent, in Rheinland-Pfalz bei 15 Prozent, in NRW bei 13 Prozent, in Hessen bei 14 Prozent, und in Teilen von Niedersachsen bei 12 Prozent.

Im Süden gab es für technische Berufe die meisten Angebote - in Bayern lag der Anteil bei 20 Prozent und in Baden-Württemberg sogar bei 22 Prozent.

Im Norden - also in Schleswig-Holstein, Bremen, Hamburg und Teilen von Niedersachsen - wurden hingegen unterschiedliche Berufsgruppen verstärkt gesucht. Dort gab es insbesondere viele Angebote für ITler, Techniker, Mitarbeiter im Vertrieb sowie im Gesundheitswesen.

Insgesamt zeigt die Untersuchung: Wer auf Jobsuche und nicht an einen Ort gebunden ist, findet besonders viele Stellenangebote in den Bundesländern Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. In Bundesländern wie Bremen und im Saarland gab es hingegen die wenigsten Stellenausschreibungen.

Insbesondere in großen Städten gab es besonders viele Stellenangebote - in Berlin waren 51.830 Jobs ausgeschrieben, in München 42.270, in Hamburg 36.291 und in Frankfurt am Main 24.184. Ebenso lagen Stuttgart mit 19.505, Köln mit 18.369 und Düsseldorf mit 15.813 Jobangeboten weit vorne.

dpa

Eine Bewerbung hat nur Erfolg, wenn Jobsuchende das Richtige anzubieten haben. Doch nicht immer geht aus einer Stellenanzeige eine konkrete Arbeitsplatzbeschreibung hervor. Bewerber sollten in dem Fall beim Arbeitgeber nachfragen.

13.06.2018

Ein Polizist mit Ohrstecker oder Pferdeschwanz ist heute kein Anlass zur Aufregung mehr. Aber dürfen Beamte in Uniform sichtbare Tätowierungen tragen? Das Thema beschäftigt zunehmend polizeiinterne Kommissionen und Juristen.

12.06.2018
Aktuelles Genug Pausen einplanen - Aufschieberitis vorbeugen

Morgen, morgen nur nicht heute: Wer kennt diesen Gedanken nicht? Doch kurz danach kommt dann oft das schlechte Gewissen, dass man wichtige Aufgaben aufschiebt. Es geht auch anders. Dafür muss man in der Regel aber auch anders planen.

12.06.2018
Anzeige