Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Zeit für Aufgaben eher großzügig planen
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Zeit für Aufgaben eher großzügig planen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 05.03.2018
Arbeitnehmer sollten ihren Bürokalender nicht zu voll packen. Aufgaben lassen sich oft besser erledigen, wenn der Zeitdruck nicht zu hoch ist. Quelle: Alexander Heinl/dpa-tmn
Anzeige
Köln

"Das muss jetzt aber endlich fertig werden!" Um ihre To-do-Liste abzuarbeiten, setzen sich viele Berufstätige sehr enge Zeitvorgaben. Doch die Arbeit geht dabei nicht unbedingt flüssiger von der Hand.

Je nach Typ und Situation kann es aber besser sein, Deadlines eher großzügig zu setzen - auch wenn dann nicht mehr ganz so viel in den Terminplan passt. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern der Hochschule Fresenius und der Universität Bochum.

Der Grund: Wer sich zum Beispiel eine Stunde Zeit für etwas gibt und dann schon nach 40 Minuten fertig ist, hat das Gefühl, dass die Zeit wie im Flug vergangen ist. So kommen Berufstätige eher in den "Flow"-Zustand. Davon sprechen Experten, wenn man in einer Aufgabe völlig aufgeht und alles andere um sich herum vergisst. In diesem Zustand lässt sich nicht nur die aktuelle Arbeit besser erledigen, so die Forscher - auch folgende Aufgaben gelingen dann häufig besser.

dpa

Mehrere kurze Pausen steigern die Produktivität. Deswegen raten Experten, sie in einem Rhythmus von ein bis zwei Stunden einzulegen. Wichtig ist auch, wie man die Mini-Auszeit verbringt.

05.03.2018

Mal rauskommen aus dem Job und ganz was anderes machen - von einem Sabbatjahr träumen viele Arbeitnehmer. Den Chef davon zu überzeugen ist nur der erste Schritt. Danach muss gründlich kalkuliert werden. Wichtig: Versicherungen nicht vergessen.

05.03.2018

Jede Art von Arbeitgeber hat so ihre Eigenheiten: Hier gibt es mehr Geld, aber kaum Kontakt zu den Kollegen. Anderswo ist der Zusammenhalt größer, dafür gibt es kaum Weiterbildung. Und da drüben lockt die Freiheit - und gleichzeitig droht der Burnout.

05.03.2018
Anzeige