Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Arbeitgeber muss ein nur "befriedigendes" Zeugnis begründen

Arbeit Arbeitgeber muss ein nur "befriedigendes" Zeugnis begründen

Wer von seinem Arbeitszeugnis nicht begeistert ist, hat jetzt bessere Chancen vor Gericht. Die Beweislast hat sich nämlich laut Gerichtsbeschluss umgekehrt. Bisher war es so: Wollten Arbeitnehmer ein besseres Arbeitszeugnis als "befriedigend" haben, mussten sie das vor Gericht begründen.

Voriger Artikel
Vorsicht, giftig: Viele Chemiker vernachlässigen Arbeitsschutz
Nächster Artikel
Buch Dir einen Studenten - Ungewöhnliche Studienberatung

Ein «befriedigend» auf dem Arbeitszeugnis bedeutet, man gehört zu den schwächsten 15 Prozent.

Quelle: Jens Schierenbeck

Berlin. n. Das könnte sich nun ändern. Nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Berlin (Az.: 28 Ca 18230/11) soll es in Zukunft genau andersrum sein: Der Chef muss begründen, wenn ein Arbeitszeugnis schlechter als "gut" ausfällt. Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin. Es bleibt aber abzuwarten, inwieweit sich diese Meinung des Berliner Gerichts durchsetzen wird, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln.

In dem Fall war in einem Arbeitszeugnis von "befriedigenden" Leistungen des Mitarbeiters die Rede. Dieser wollte aber ein "Gut". Der Arbeitgeber lehnte das ab - zu Unrecht, entschieden die Richter. Nach aktuellen Erkenntnissen würden mittlerweile in über 85 Prozent der Arbeitszeugnisse "gute" oder bessere Leistungen bescheinigt. Vor diesem Hintergrund könne der Arbeitnehmer nicht mehr zum Nachweis verpflichtet werden, warum er zur Gruppe der schwächsten 15 Prozent gerechnet werde. Dies müsse nun der Arbeitgeber begründen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr