Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Bewerbung für Deutschlandstipendium vor Studienstart planen

Bildung Bewerbung für Deutschlandstipendium vor Studienstart planen

Mehr Studenten bekommen ein Deutschlandstipendium. Wer sich als Studienanfänger im Wintersemester 2013/2014 dafür bewerben will, sollte sich bereits vor dem Studienbeginn darum kümmern.

Voriger Artikel
Umfrage: Chefs sollten zuhören können
Nächster Artikel
So punkten introvertierte Mitarbeiter im Job

Rund 13 900 leistungsstarke Studenten haben im vergangenen Jahr das Deutschlandstipendium erhalten - mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Quelle: Jan-Peter Kasper

Berlin. Die Bewerbung für ein

Deutschlandstipendium sollten Studienanfänger schon vor dem Studienstart planen. Ideal sei ein Zeitraum ab August, sagt Katharina Koufen, Sprecherin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Dann verpassten Jugendliche sicher keine Bewerbungsfristen. Außerdem hätten sie genügend Zeit, einen Lehrer zu finden, der ihnen die häufig geforderte Empfehlung schreibt.

 

Über das Bewerbungsverfahren müssen Studienanfänger sich an ihrer Wunschhochschule informieren. Die Vergabe der Deutschlandstipendien ist bundesweit nicht einheitlich geregelt. Details finden Studenten auf den Internetseiten der Hochschulen.

Das Deutschlandstipendium vergeben die Hochschulen gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft an leistungsstarke oder engagierte Studenten. Die Stipendiaten bekommen 300 Euro im Monat - unabhängig vom Einkommen der Eltern.

Die Zahl der Deutschland-Stipendiaten hat sich 2012 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Nach am Freitag (24. Mai) veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts wurden 13 900 Studenten gefördert - ein Plus von 159 Prozent. Gemessen an der Gesamtzahl der Studenten ist das aber nur ein Anteil von 0,6 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr