Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Buch Dir einen Studenten - Ungewöhnliche Studienberatung

Hochschulen Buch Dir einen Studenten - Ungewöhnliche Studienberatung

Literatur oder doch lieber Maschinenbau? Wer studieren will, hat die Qual der Wahl. Ein Projekt an der Bremer Hochschule soll bei der richtigen Entscheidung helfen.

Voriger Artikel
Arbeitgeber muss ein nur "befriedigendes" Zeugnis begründen
Nächster Artikel
Buch Dir einen Studenten - Ungewöhnliche Studienberatung

Lilli Bösche lässt sich über "Rent a Student" von Studentin Lisa Reese (l) zeigen, wie ein Studienalltag aussieht.

Quelle: Carmen Jaspersen

Bremen. "Miet"-Studenten führen über den Campus und begleiten in Vorlesungen.

Konzentriert blickt Lilli Bösche auf ihren Bildschirm. In einer Tabelle tippt sie Zahlen ein, die die anderen Studenten im Raum laut aufsagen. Sie ist als letzte an der Reihe. Mit fester Stimme liest sie die Daten vor. Statistik - absolutes Neuland für die 24-Jährige. "Mir qualmt der Kopf. Ich bin das lange Sitzen gar nicht mehr gewohnt", sagt sie nach dem Seminar. Dass sie eigentlich gar nicht in den Kurs gehört, fällt trotzdem kaum auf. An diesem Tag darf sie sich an der Hochschule in Bremen wie eine richtige Studentin fühlen. Möglich macht das das Projekt

"Rent a Student", was übersetzt so viel wie "Miet Dir einen Studenten" heißt.

 

Wer sich für ein Studium interessiert, kann einen Studenten buchen, der einen über den Campus führt, in Vorlesungen begleitet oder mit in die Mensa nimmt. Bezahlen muss man für diesen Service allerdings nicht - auch wenn der Name des Projekts etwas anderes suggeriert.

Mehrere tausend Studiengänge stehen in Deutschland zur Auswahl. Gar nicht so leicht, da den richtigen zu finden. Nach dem jüngsten Bildungsbericht brachen 35 Prozent der Studenten im Jahr 2010 an Universitäten ihr Studium ab, an Fachhochschulen waren es 19 Prozent. "Die Gründe sind immer die gleichen", sagt Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks. Finanzielle Probleme, die persönliche Situation und Enttäuschung, weil das Studium anders ist als erhofft. "Seit der Bologna-Reform ist die Studienberatung an den Unis zwar verpflichtend. Aber das schützt nicht vor falschen Erwartungen", meint der Experte.

Genau da setzt "Rent a Student" an. Auch Lilli Bösche hat sich ausführlich bei der Studienberatung informiert. Trotzdem ist sie unsicher. Zurzeit arbeitet sie als Heilerzieherin. Soll sie wirklich ihren guten Job und das geregelte Einkommen aufgeben, um Pflege- und Gesundheitsmanagement zu studieren? "Ich möchte nicht irgendwas anfangen, was mir nicht gefällt", sagt die junge Frau. Da hilft nur echte Campusluft schnuppern.

Am Morgen hat sich Bösche bereits mit Lisa Reese getroffen. Erst ging es zusammen in eine Vorlesung, dann ins Statistik-Seminar. Gleich wollen die beiden noch in der Mensa essen. Doch vorher hat Bösche noch einige Fragen: Wie läuft das eigentlich mit dem Anmeldeverfahren? Und wie sind die Studienbedingungen an der Hochschule? Reese nimmt sich viel Zeit für die Antworten und gibt noch ein paar Tipps.

Sie studiert im zweiten Semester, es ist jedoch nicht ihr erstes Studium. Direkt nach dem Abitur schrieb sie sich für Kunst und Literatur ein. "Das Studium habe ich aber ziemlich schnell wieder abgebrochen", berichtet die 28-Jährige. Den Uni-Alltag hatte sie sich ganz anders vorgestellt. Außerdem fühlte sich davon überfordert, viel mehr Eigeninitiative als in der Schule zeigen zu müssen.

Viele junge Leute trauen sich deshalb ein Studium nicht zu. "Sie haben Angst, den Anforderungen nicht gerecht zu werden", sagt Beate Blank, die das Projekt "Rent a Student" koordiniert. Der Schnuppertag auf dem Campus hat Lilli Bösche auf jeden Fall geholfen. "Das hat mir die Angst genommen", sagt sie. "Ich weiß jetzt, dass ich wirklich studieren will." Im Herbst soll es losgehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Studium & Beruf
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr