Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Studium & Beruf Der Berufsstart: Eine finanzielle Umstellung
Mehr Studium & Beruf Der Berufsstart: Eine finanzielle Umstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Berufsstarter sollten ihren Versicherungsschutz kalkulieren.

Das oberste Gebot lautet: Nicht mehr Geld ausgeben als man verdient! Damit das gelingt, ist es wichtig, sich einen Überblick über die regelmäßigen Ausgaben zu verschaffen. Miete, Lebensmittel, Kosmetik, Rundfunkbeitrag, Strom, Heizung, Kleidung, Handy, Internet, Freizeit - ein Haushaltsbuch, in dem man all diese Posten notiert, ist ein gutes Mittel, um einen Überblick über die Finanzen zu bekommen.

Versicherungen kosten, schützen aber auch vor finanziellem Ruin

In den Lebenshaltungskosten nicht aufgelistet sind Versicherungspolicen. Sie sind jedoch ein wichtiger Grundstein und können im Notfall die Existenz sichern. Aber auch sie kosten Geld. Deshalb ist es wichtig vorab zu wissen, welche Versicherungspolicen notwendig sind, worauf man beim Abschluss achten sollte und wie man dabei sparen kann.

Viele junge Menschen sind während der Schule, Ausbildung oder des Studiums noch über die Eltern versichert. Mit dem Einstieg ins Berufsleben müssen sie sich nun aber alleine absichern. Die erste Frage, die sich stellt: Welche Versicherungen brauche ich?

Zu den wichtigsten Versicherungen, die ein Berufsanfänger haben sollte, zählen:

  • Krankenversicherung
  • Privathaftpflicht
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Unfallversicherung
  • Hausratversicherung

Warum sind die einzelnen Versicherungen wichtig?

Kranken-und Privathaftpflichtversicherung sind unbedingt notwendig, Erstere ist in Deutschland sogar Pflicht. Sie kommt für die Behandlungskosten beim Arzt auf und ist unverzichtbar. Die private Haftpflichtversicherung ist obligatorisch. Sie kann einen vor dem finanziellen Ruin bewahren, denn sie kommt für Schadensersatzforderungen auf, wenn man anderen unbeabsichtigt Schaden zugefügt hat.

Die folgenden drei Versicherungen werden für Berufsstarter empfohlen, sind jedoch nicht verpflichtend oder obligatorisch. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine wichtige Police für diejenigen, die einen Beruf mit erhöhtem Unfallrisiko ausüben. Dazu zählen Bauarbeiter, Reitlehrer, Handwerker oder auch Bäcker. Weniger Risiko besteht bei typischen Akademikerberufen, bei Ärzten, Architekten oder Büromitarbeitern. Weniger Risiko bedeutet allerdings nicht, dass man vor einem vorzeitigen Berufsausstieg aufgrund einer Krankheit gefeit ist. Statistiken zeigen, dass jeder berufsunfähig werden kann, denn zu den häufigsten Gründen der vorzeitigen Berufsunfähigkeit zählen psychische Erkrankungen und Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates.

Eine Unfallversicherung springt ein, wenn der Versicherungsnehmer einen Unfall hatte und sich dabei so schwer verletzte, dass er längere Zeit nicht arbeiten kann. Die Police versichert Behandlungskosten und auch Lohnausfälle. Für Berufseinsteiger, die noch keine großen Ersparnisse besitzen, die sie zur Überbrückung nutzen könnten, ist der Abschluss einer solchen Versicherung überlegenswert.

Das gleiche gilt für eine Hausratversicherung: Sie versichert das Hab und Gut, das sich in der Wohnung befindet. Diese Police ist jedem zu empfehlen, der beispielsweise nach einem Brand oder Wasserschaden nicht in der Lage wäre, sich seinen beschädigten Hausrat aus eigener Kraft wiederzubeschaffen.

Der passende Versicherer ist das A und O

Die Auswahl an Anbietern in Deutschland ist sehr groß. Um das passende Versicherungsunternehmen zu finden, sollte man unbedingt die verschiedenen Angebote vergleichen und prüfen, ob sie zu den individuellen Anforderungen passen. Worauf man achten sollte und welche Benefits beim Abschluss einzelner Policen möglich sind, soll im Folgenden am Beispiel der CosmosDirekt Versicherung verdeutlicht werden. Der Versicherer zählt zu den größten Direktversicherern Deutschlands und erhält bei aktuellen Tests und Rankings stetig gute Beurteilungen.

Wer sich versichert, sollte einen verlässlichen Partner mit Erfahrung wählen. Große Versicherungen wie die CosmosDirekt bieten hierbei Vorteile. Zum einen ist bei ihnen das Risiko kleiner, dass sie bankrottgehen. Zum anderen können große Versicherungsanbieter ihren Kunden oftmals lukrative Rabatte bieten. Sie haben außerdem viel Erfahrung mit Versicherungen, die in bestimmten Lebenssituationen wichtig sind, und geben dieses Know-how gerne weiter. Die CosmosDirekt bietet zum Beispiel wichtige Informationen speziell für Berufsstarter.

Ein weiterer Pluspunkt einer großen Versicherung: Durch das breite Portfolio kann man mehrere Policen für verschiedene Bereiche beim selben Anbieter abschließen. Dadurch hat man weniger Verwaltungsaufwand, eine bessere Übersicht und weiß, welchen Ansprechpartner man kontaktieren muss - vor allem für Berufsstarter ist das sehr verlockend. Außerdem belohnen es viele Versicherungen mit Rabatten, wenn man mehrere Versicherungen im Bündel abschließt.

Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Auswahl des Anbieters sind natürlich die Leistungen der einzelnen Policen. Versicherer wie die CosmosDirekt bieten einige Tarife, deren Leistungen über den Standard hinausgehen. Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung beispielsweise offeriert man speziell Berufseinsteigern in den ersten zehn Jahren ein besonders niedriges Beitragsangebot und trotzdem vollen Leistungsumfang. Die Hausratversicherung umfasst immer auch Fahrräder, was bei vielen Versicherungsanbieter als Zusatzleistung gilt. Wer in die Leistungsdetails schaut, kann mitunter auf lästige Zusatzzahlungen verzichten und Geld sparen.

Gibt es keine Leistungsunterschiede zwischen den einzelnen Versicherern, ist der Beitrag ein hervorragendes Kriterium, um sich für einen Partner zu entscheiden. Die CosmosDirekt ist bei Policen wie der Haftpflichtversicherung um bis zu 46 Prozent günstiger als andere Anbieter. Dies ist möglich, weil sie ein Direktversicherer ist und ihr keine Kosten für den Filialbetrieb entstehen. Diese Einsparungen werden direkt an den Kunden weitergegeben.

Fazit

Der Berufseinstieg bedeutet vor allem in finanzieller Hinsicht eine Umstellung. Die Auszubildenden bekommen zum ersten Mal ein festes Gehalt, doch das bedeutet nicht, dass man finanziell abgesichert ist. Ausgaben und Einnahmen im Blick zu behalten und mit dem erarbeiteten Geld zu haushalten, sollte jeder Berufseinsteiger so schnell wie möglich lernen. Zudem sollte jeder ausreichend versichert sein, um im Notfall vor dem finanziellen Ruin geschützt zu sein.

Immer mehr Berufstätige haben Behandlungsbedarf wegen psychischer Erkrankungen und werden in Reha-Kliniken behandelt. Die Zahl medizinischer Kuren stieg in den vergangenen fünf Jahren um mehr als ein Drittel. Alkoholbehandlungen sind rückläufig, auf Platz 1 liegen weiterhin Rückenerkrankungen.

30.01.2017

Nachtdienste, Wochenenddienste und Überstunden gehören dazu: Romantisch verklären sollte man den Beruf des Tierarztes nicht, denn der Alltag ist hart und Tierärzte verdienen relativ wenig Geld.

28.01.2017

Der Mangel an Bewerbern führt in vielen Unternehmen zu Überlegungen ein Duales Studium anzubieten. Während der Lehre erhält der Auszubildende die übliche Vergütung, und beginnt gleichzeitig ein Studium. Das Interesse in der Region wächst.

25.08.2015